Jahrhundertsommer oder Hitzewelle

Es ist ungewöhnlich heiß hier im Norden, seit April hatten wir eigentlich nicht wirklich Regen (zumindest keine Mengen die der Natur entgegen kämen). In der Arbeit ist es kaum auszuhalten, wir sitzen auf der Sonnenseite des Lebens oder wie ich es gerne nenne, im Vorhof zur Hölle, denn da kann es nicht viel wärmer sein. Im Mai hatten wir bei einer Außentemparatur von lauschigen 27° C im Büro schon 37°C. Ich möchte nicht wissen wie warm es nun ist bei einer Außentemperatur von 33°C in den letzten Tagen.

Gegen den Hitzschlag hilft nur noch Ventilatoren auf volle Pulle aufdrehen, Eiscreme von den Chefs spendiert und ein nasses Handtuch über den Schultern. Ich sitze dann auch gerne mit nassen Haaren (Marke ertränkte Ratte) vor dem Computer um meine Maschine Gehirn zu kühlen.^^

Mittags gehen wir trotzdem unsere übliche Runde durch den Park. Um etwas Abkühlung zu bekommen, werden die Schuhe geparkt und durch den immer weniger werdenden Bach gewatet.  Auch wenn man den ein oder anderen seltsamen Blick zugeworfen bekommt von den anderern Spaziergängern, aber das ist mir egal. Kühle Beine sind das alle mal Wert! 😀
Es ist schon heftig, zu Frühlingsbeginn war der Bach schon fast reissend, inzwischen ist gerade noch ein drittel der Wassermenge übrig. 😦
Sogar der Fischreiher ist vom nahegelegenen See nun zu dem Bächlein umgezogen, da er im See wohl nichts mehr zu fressen findet und im Bach doch noch einige kleine (sehr kleine) Fische zu finden sind…

Das erste Hitzeopfer habe ich auch zu beklagen, vorgestern fand ich eine junge Amsel tot neben einem Strauch in meinem Garten. So wie sie dort lag sah sie aus als würde sie Sonnenbaden. 😦 Ich habe schon einige Gefäße aufgestellt in meinem Garten damit die Vögel und Insekten und unser Igel (der hin und wieder zu besuch kommt) etwas zu trinken finden und sich auch erfrischen können. Alle Gefäße werden täglich aufgefüllt da sie abends immer fast leer sind…

Spannend fand ich einen Podcast zum Thema ob die Bauern die Hilfe bekommen sollten oder nicht. Ich denke das ist eine schwierige Entscheidung, da es nicht überall gleich trocken ist und die Ernteausfälle auch nicht jeden gleichermassen treffen werden. Hier in Schleswig-Holstein ist es wohl im Vergleich sehr heftig.
Was mich allerdings extrem genervt hat waren all die Klugschnacker die ja ganz genau wußten was die Bauern denn alles hätten besser machen können/müssen. Auch das ist denke ich nicht so einfach zu bewerten. Und ein Urteil würde ich mir nicht anmaßen. Sollten Existenzen bedroht sein, denke ich schon das es doch in Ordnung ist denen unter die Arme zu greifen die uns ernähren!

Viel Handarbeit oder neues ausprobiert habe ich nicht, was der Hitze geschuldet ist, zum Stricken und Häkeln ist es meist einfach zu heiß. Angefangen habe ich einen Häkelschal, dessen Muster ich aus dem Internet habe. Trotz Video brauchte ich 5 Anläufe bis ich es letztlich verstanden habe. ^^ Dabei ist es eigentlich ein absoluter No-Brainer. Häkeln ist allerdings eher Neuland für mich. Und dafür schlage ich mich wacker.

trying to crochet

Heute war auch noch Tierarzt angesagt, was meine Katze eher nicht so toll fand. Aber es hilft ja nix, der jährliche Check-up möchte gemacht werden und auch die Impfungen sind fällig. Da wir allerdings schon um 9.00 Uhr unseren Termin hatten war das diesmal auch weniger anstrengend als letztes Jahr. Denn eine Autofahrt bei Bullenhitze ist auch nicht gerade spaßig für Bonsai die das autofahren haßt wie die Pest.
Die Ärztin war zufrieden mit ihrem Patienten, auch gewichtsmäßig sind wir wieder im grünen Bereich. Letztes Jahr hatten wir 100g weniger, aber sie hatte ja schon Frühstück und auf Klo war sie auch nicht. 😉
Durch die Hitze flust sie allerdings extrem was auch bedeutet sie hat mehr Haare im Bauch, was wiederum mit mehr Würgegeräuschen einhergeht. Da mein Kater allerdings aus einem Husten eine Lungenentzündung bekam und ich das damals mißinterpretierte, da es ja auch damals mega heiß war, hatte ich ein wenig Sorge. Aber nach einer gründlichen Untersuchung ist alles fein. Keine Geräusche auf der Lunge die da nicht sein sollen. Zur Sicherheit und weil sie ja im Garten sein darf gab es diesmal auch ein Wurmmittel das speziell auf Lungenwürmer geht. Nur um alle eventuallitäten auszuschließen. Das gebe ich ihr aber erst morgen, für heute hatte sie genug Aufregung. ^^

Juli/August

Intermitierendes Fasten, der Mond und andere Sonderbarkeiten

Letzte Woche war es heiß, und das wäre fast untertrieben, Temperatur: Vorhof zur Hölle bei uns im Büro.

Da fällt einem das Fasten fast schon leicht. Die letzte Woche hatte ich 4 Tage fasten. Also jeden 2 Tag nichts essen. Bei der Hitze fiel es mir nicht wirklich schwer, an den Tagen an den ich essen durfte gab es leichte Kost. Obst, viel Wasser, grünen Tee und Abends Salat.

Und weil es so unerträglich heiß war hat unser Chef auch wieder Eis spendiert. Was ich persönlich echt mega finde, da ich das so bisher nicht kenne. Und doch gibt es da Menschen die sich beschweren das man beim Milcheis ja nicht erkennen könne ob da Haselnuss dabei sei. Echt jetzt?!
Ja, wenn man allergisch auf Nüsse ist, ist das doof, aber wie wäre es denn dann einfach einen Becher mit rotem Eis auszuwählen, da ist die Chance auf Nuß doch eher gering. Ich mein.
Einfach mal danke sagen und genießen ist ja schon wieder zu viel verlangt, oder? Ich glaube viele wissen gar nicht wie gut sie es eigentlich haben, in anderen Firmen gibt es gar nichts. Und wenn ich keine Nüsse vertrage, esse ich kein Eis, oder wähle halt so das ich es gut ausschließen kann. *kopfschüttel*

Da die stickige Luft und die Hitze auch noch mit meiner moantlichen Regel zusammen viel fühlte ich mich trotzallem wie ein Zepelin, wenn gleich mein Gürtel mich tatkräftig zu versichern suchte das dem nicht so ist. Loch 3 hatte ich lange nicht, zumindest nicht so bequem. 😉 Aber auf Grund dessen habe ich mich auch nicht gewogen. 😉 Allerdings fühlt es sich heute schon wieder alles normal, bzw. besser an.

Seit Tagen schlafe ich im Wohnzimmer, was die bessere Hälfte etwas doof, aber verständlich findet da wir im Schlafzimmer des nächtens lockerflockige 29°C haben. *ächtz* Die Couch ist allerdings nur bedingt besser da eben nicht so bequem wie das eigene kuschelige Bett, dafür aber eben kühl. Somit fallen wenigstens keine Kopfschmerzen über mich her wenn ich aufwache.
Mr. Rücken findet diesen Zustand ebenfalls eher semitoll. Viel tun um ihn zu entspannen kann ich im Moment nicht, dafür ist es mir viel zu heiß. Auf die tägliche Runde Mittags verzichte ich aber nicht, die armen Füße kann man ja gut in dem kleinen Bach kühlen. \o/

Gestern Abend gab es ja nun die tolle Mondfinsternis mit rotem Mond. Oder hätte es gegeben wenn in der Richtung in der diese zu finden war nicht ein Wald und Häuser meine Sicht darauf blockiert hätten. *seufz*
Wenigstens habe ich noch das Ende sehen können und mir sind ein paar Bilder gelungen. Zum ersten Mal im manuellen Modus, zum erstenmal Nachts und mit sehr guter Kamera aber nicht dem geeignetsten Objektiv. ^^

Trotzallem bin ich für den ersten Versuch echt begeistert und habe echt Spaß daran gefunden. Heißt, ich möchte nun lernen richtig zu fotografieren. Eine liebe Freundin und Kollegin ist fototechnisch semiprofessionell unterwegs und kann und möchte mir da auch ein wenig mehr beibringen.

Fotografieren tue ich seit ich 9 Jahre alt bin, mal mehr, mal weniger. Hatte aber nie wirklich über einen Kurs oder ähnliches nachgedacht. Aber mit dem richtigen Equipment macht das doch echt nochmal eine Ecke mehr Spaß. Was aber auch bedeutet, ich werde noch das eine oder andere Objektiv benötigen, da mein Allrounder halt doch vielseitig aber denoch begrenzt ist. Für Landschaft ist es toll, aber kein echtes Tele, Makro oder Portrait ist auch nicht so ihr Ding. Aber ich habe ja noch Geburtstage und kann darauf sparen um mir eine kleines Arsenal zusammenstellen. 🙂

Stricken würde ich gerne, zu heiß. Sein ist im Moment schon eine echte Herausforderung…

Heute warte ich sehnsüchtig auf das versprochene Gewitter, um wenigstens ein kleines Bißchen Abkühlung zu bekommen. Und nebenbei, ich LIEBE Gewitter, solange ich es von drinnen beobachten kann. ^^
Allerdings ist es nur mega schwül bisher, der Wind hat seine Dienste nun auch wieder komplett eingestellt und es grummelt hie und da ein wenig….

Mondfinsternis / Bloodmoon

Sommer

Postcard

Vorletzter Tag des Catsittings, vorletzer Tag 20/4. Heute war einfach.
Ausschlafen, Wäsche waschen, und Katzen füttern fahren. Mit dabei meine Kamera. Allein das anhalten auf der Landstraße war manchesmal etwas schwieriger als ich dachte. So eine Vollbremsung weil eine Niesche zum parken in Sicht kommt wäre ja nun auch eine eher doofe Idee. Aber ich habe mein Kornbild bekommen, sogar unterschiedliche und mit wilder Kamille. ❤

Nach dem Abendessen gibt es heute dann auch einen kleinen Nachtisch. Hab mir heute ein Eis gegönnt. Magnum Raspberry. Das habe ich noch nicht probiert und bin schon sehr gespannt. 🙂

Das ist eigentlich das beste am fasten, sich mal ein Eis gönnen oder ein Stück Kuchen ist jederzeit drin. Und trotzdem purzelt mein Gewicht. Ein wenig mehr muß noch, 10 kg sollen es dann noch werden. Zwischenziel sind erstmal weitere 5 kg. 🙂

Bis hier hin habe ich 9 kg abgenommen. Ein bißchen stolz bin ich schon, da ich bisher immer nur ein paar Kilo abgenommen hatte und dann passierte mal wieder nix. Was meinen recht kurzen Geduldsfaden ziemlich fix reißen ließ und ich hingeschmissen habe.

Sayuri und Rika

Die beiden Mäuse freuten sich auch heute wieder das der seltsame Dosenöffner endlich antanzt und es etwas zu futtern gibt. Ein wenig Entainment versteht sich von selbst. Auch der Roomservice wurde mit gewohnter Genauigkeit erledigt, so daß ein entspanntes rumlümmeln kein Problem war. 😉

Urlaub Tag 1

Kollmar

Füsse in die Elbe

 

Erstmal ausschlafen.
Aufstehen und Kaffee trinken.
Das Wetter ist gut, Wäsche waschen, trocknet schön schnell und riecht gut. (OMG ich glaub ich werde alt)
Da fällt mein Blick auf die Terasse, nach der langen Zeit des tollen Wetters, dem kuzen Regenintermezzo gestern explodiert das Unkraut. Langsam wächst dort ein kleiner Dschungel. *grins*
Also erstmal meditativen Unkraut rupfen. Ich mag kein Gift in meinem Garten und auch das abfackeln finde ich ein wenig helftig, und so richtig umweltfreundlich ist das auch nicht. Also ganz altmodisch auf den Hintern gesetzt und jedes Pflänzchen einzeln ausgezupft.

Über mir ziehen die Tauben des Nachbarn seine Flugrunden, im Apfelbaum sitzen Amseln und Spatzen und wundern sich, gehen weiter zu ihrem Tagesgeschäft. Sie singen und hopsen auf dem Rasen herum auf der Suche nach Würmern und anderen Insekten.

Mein direkter Nachbar hat einen kleinen Mähroboter der auch gerade fleißig seine Runden zieht. Klingt lustig, als ob er das Gras abknibbelt wie Schafe das tun. Ab und an rumpelt es, da ist er wohl wieder mit irgendwas kollidiert. *lach*

Um dem Tag noch einen schönen Abschluß zu geben und mich vom Hunger abzulenken (heute ist ein o kcal Tag) bin ich mit der besseren Hälfte nach Kollmar an die Elbe gefahren, ich liebe es dort hinter dem Deich zwischen den Schafen entlang zu spazieren.
Den Kopf lüften und dem plätschern des Wassers zuzuhören. Dabei fällt mir auf wie schön es hier oben ist und wie sehr ich die Natur genieße. ❤

Das intermitierende Fasten klappt auch im Urlaub ganz gut. Diese Woche ist easy, 2 Tage nichts essen, den Rest der Woche kann ich ganz entspannt essen was ich mag. 🙂 So habe ich gleich auch noch meine Bewegungseinheit mit eingebaut. 1 Stunde am Deich und der Elbe entlang. Zum Abschluß noch ein paar Impressionen meines kleinen Ausfluges:

Kollmar – Spaziergang an der Elbe
53° 43′ 48.359″ N 9° 29′ 35.699″ E

Kollmar Kollmar
Kollmar Kollmarhorses
Sheeps on the dike
Sheeps on the dike Kollmar behind the dike