Urlaub Tag 1

Kollmar

Füsse in die Elbe

 

Erstmal ausschlafen.
Aufstehen und Kaffee trinken.
Das Wetter ist gut, Wäsche waschen, trocknet schön schnell und riecht gut. (OMG ich glaub ich werde alt)
Da fällt mein Blick auf die Terasse, nach der langen Zeit des tollen Wetters, dem kuzen Regenintermezzo gestern explodiert das Unkraut. Langsam wächst dort ein kleiner Dschungel. *grins*
Also erstmal meditativen Unkraut rupfen. Ich mag kein Gift in meinem Garten und auch das abfackeln finde ich ein wenig helftig, und so richtig umweltfreundlich ist das auch nicht. Also ganz altmodisch auf den Hintern gesetzt und jedes Pflänzchen einzeln ausgezupft.

Über mir ziehen die Tauben des Nachbarn seine Flugrunden, im Apfelbaum sitzen Amseln und Spatzen und wundern sich, gehen weiter zu ihrem Tagesgeschäft. Sie singen und hopsen auf dem Rasen herum auf der Suche nach Würmern und anderen Insekten.

Mein direkter Nachbar hat einen kleinen Mähroboter der auch gerade fleißig seine Runden zieht. Klingt lustig, als ob er das Gras abknibbelt wie Schafe das tun. Ab und an rumpelt es, da ist er wohl wieder mit irgendwas kollidiert. *lach*

Um dem Tag noch einen schönen Abschluß zu geben und mich vom Hunger abzulenken (heute ist ein o kcal Tag) bin ich mit der besseren Hälfte nach Kollmar an die Elbe gefahren, ich liebe es dort hinter dem Deich zwischen den Schafen entlang zu spazieren.
Den Kopf lüften und dem plätschern des Wassers zuzuhören. Dabei fällt mir auf wie schön es hier oben ist und wie sehr ich die Natur genieße. ❤

Das intermitierende Fasten klappt auch im Urlaub ganz gut. Diese Woche ist easy, 2 Tage nichts essen, den Rest der Woche kann ich ganz entspannt essen was ich mag. 🙂 So habe ich gleich auch noch meine Bewegungseinheit mit eingebaut. 1 Stunde am Deich und der Elbe entlang. Zum Abschluß noch ein paar Impressionen meines kleinen Ausfluges:

Kollmar – Spaziergang an der Elbe
53° 43′ 48.359″ N 9° 29′ 35.699″ E

Kollmar Kollmar
Kollmar Kollmarhorses
Sheeps on the dike
Sheeps on the dike Kollmar behind the dike

Aller Anfang ist schwer

Ich hege und pflege meine Pflanzen, aber diese Kellerasseln fressen sich fröhlich durch mein Beet. :/

Glücklicherweise sind die meisten Pflanzen aus dem gröbsten raus und sind so nicht mehr ganz so attraktiv für diese Biester, aber alles was versucht sich aus den Samen zu befreien und zu wachsen wird gnadenlos gefressen, schlimmer wären nur diese braunen Nacktschnecken die die perfekten Fressmaschinen sind. Mit diesen habe ich dieses Jahr glücklicherweise keine Probleme. Meine Häuschenschnecken bedienen sich am welken Blattwerk und helfen mir so bei meiner Gärtnerei. 😀

Ich habe noch keine schlüssige Lösung gefunden die keinen großen Giftangriff auf mein Beet einschließt….

Meine Hornveilchen sehen ganz schön traurig aus so zerlocht. Die Gänseblümchen wehren sich noch redlich, das Blattgrün der Radieschen dagegen ist in einem erbärmlichen Zustand. :/

Interessanterweise sind die Kräuter dagegen fast unversehrt. Schmecken ihnen wohl nicht. Glück für mich.

Ich werde mich wohl nochmal auf eine umfangreichere Internetrecherche machen müssen um eine adequate Lösung zu finden.
Für Anregungen und Tipps bin ich absolut offen!