Rosmarin trifft Zitrone und Salz

Ich habe bei DIY Carinchen eine tolle Idee gefunden, die ich heute gleich in die Tat umgesetzt habe. Heute Abend treffe ich mich mit einer lieben Freundin, dafür hatte ich nach einer Idee gesucht ein kleines Mitbringsel zu finden, was nützlich ist aber kein Staubfänger ist: Rosmarin-Zitronen-Salz, selbstgemacht, mit frischem Rosmarin aus meinem Garten, Bio-Zitrone und Meersalz. (Die Gläser sind quasi recycelt, da sie vorher mit einem Brotaufstrich befüllt waren und zu schade waren um sie wegzuwerfen (: .)

Den Rosmarin habe ich gewaschen und trockengetupft, die Nadeln abgezupft und  klein geschnitten. Die Stiele sind zu holzig und kommen daher weg.

Genauso die Bio-Zitrone, gut abwaschen, da ich nur die Schale benötige. Aus ermangelung eines Zistenschneiders habe ich vorsichtig mit dem Messer Streifen abgeschnitten, und versucht sowenig des weißen darunter auch abzuschneiden, da dieses bitter schmeckt und den Geschmack stören könnte. Die Streifen der Schale habe ich ebenfalls kleingeschitten und beides unter mein Salz gemischt.

Damit ich die richtige Menge bekomme und nichts wegwerfen muß, bin ich dem Tipp von DIY Carinchen gefolgt und habe die benötigte Menge ermittelt in dem ich meine Gläser vorab mit Salz gefüllt habe. Danach habe ich das Salz in eine größere Schale gefüllt und mit Rosmarin und der Zitronenschale vermengt.
Das ganze ordentlich vermengt und die Gläschen befüllt.

Die Kärtchen hatte ich noch hier. Das ganze beschriftet (da ich keinen Drucker habe mit meiner nicht ganz so schönen Handschrift) und mit Paketschnur befestigt. Und zum Abschluß noch einen kleinen frischen Stängel des Rosmarins. Fertig ist die kleine Aufmerksamkeit.

Auf der Website habe ich noch viele schöne Ideen entdeckt, und es wird bestimmt nicht das letzte sein was ich „nachgebastelt“ habe. Vieles davon ist auch perfekt für Anfänger geeignet. 😉 Also perfekt für mich. *grins* Und ich mag Selbstgemachtes. Ist ja auch immer Zeit und Gedanken die sich die andere Person macht, und das ist es was mir so gefällt.

Was ich dagegen maximal doof finde sind solche Dinge:

this is how you get your package sometimes :(Für das nächste Projekt habe ich mir ein paar Dinge bestellen müssen, da ich diese hier vor Ort nicht bekomme. Heute konnte ich meine Bestellung aus der Packstation holen und eines meiner Pakete sah eben so aus.

Glück im Unglück, der Inhalt wurde gut verpackt und ist zum Glück ganz und vor allem im Paket geblieben. Aber etwas angefressen war ich schon. Weil wie bitte gehen die mit den Paketen um?! Ich mein, geht’s noch? *rant-off*

Year of making

Urlaub Tag 9 – 19.06.2018
Produktivitätsflash. Einfach mal machen, könnte ja gut werden.

Während der Arbeit komme ich ja zu nix, weil ich ziemlich groggy bin wenn ich abends nach Hause komme und mich am Wochenende kaum zu irgendwas aufraffen kann, hoffe ich immer mehr Energie zu finden diese Dinge im Urlaub zu machen.

Journaling:
Konsequent am Journal arbeiten. Hier auch vieles ausprobieren, was doof ist oder keinen Spaß macht wird dann weggelassen. 🙂 Bisher klappt es gut, macht sogar Spaß und bin gespannt, ob ich das nach meinem Urlaub mit in den Alltag retten kann und es weiter führe. Was ich noch nicht sorecht getestet habe ist ein BuJo. Also Bulletjournal und auch die Tracker möchte ich noch für mich testen. Für beides fehlt mir allerdings noch die zündende Idee was ich dort verfolgen möchte…

journaling - trying something new


Selbstgemachtes Deo:

selfmade Deo
So viel habe ich dazu schon gelesen, einfaches Rezept und auch schnell gemacht.
Ich bin gespannt wie es wirken wird und ob es dann auch genauso zuverlässig funktioniert wie mein bisheriges Deo.
Zutaten:
Kokosfett
(nächstesmal nehme ich aber das geschmacks- und geruchsneutrale Kokusfett um variantenreicher mit ätherischen Ölen arbeiten zu können, nicht alles harmoniert mit Kokosarmoma (; )
Natron und Speisestärke
für den netten Duft: Süßorangenschalenöl


Käseküchlein mit Erdbeeren:

Cheesecake with Strawberries

Torteletts aus Mürbteig (gekauft) Käsekuchenfüllung selbstgemacht und mit frischen Erdbeeren garniert.

Zutaten:
500g Magerquark
125 g Butter
150 g Zucker
3 Eigelb
1/2 Prise(n) Salz
1/2 Pck. Vanillinzucker
1 EL Zitronensaft
1/2 Pck. Puddingpulver, Vanille-
3 Eiweiß
Torteletts aus Mürbteig

Zubereitung:
Für die Füllung die weiche Butter mit Zucker, Eigelb, Salz und Vanillinzucker schaumig rühren.
Zitronensaft, Puddingpulver und den Quark unterrühren.
Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.
Die Masse nun in die Torteletts verteilen und  im vorgeheizten Backofen auf der mittlerenSchiene ca. 20 Minuten backen. (Umluft)
Abschließend ca. 15 Minuten im ausgeschalteten Backofen nachziehen lassen.


Alles in allem bin ich mega stolz auf mich, habe ich heute richtig viel geschafft. In meinem Zimmer habe ich ⅓ der dringend notwenigen sortier und ausmistarbeiten geschafft, gleich wieder richtig viel Platz hier! *kicher* Nun muß ich „nur“ noch die Zeitschriften sichten und aussortieren, und die Regale neu sortieren und einräumen und et voilà! Ich kann endlich mehr machen, da ich sehe was ich habe und auch an alle Materialien herankomme. ;P

Heute nicht mehr aber ich habe ja noch 1 ½ Wochen Zeit das anzugehen, und ich bin zuversichtlich, das ich da noch so einiges schaffen werde. Dann habe ich auch wieder Platz mein Grafiktablet aufzustellen und mir einen Drucker holen, jetzt wo ich eine vernünftige Kamera habe lohnt sich das vielleicht ja doch mehr. Mein letzer Drucker war auf Grund der langen Untätigkeit komplett eingetrocknet und war beim vorletzten Umzug zum Elektroschrott entsorgt…

Intermittierendes Fasten…

oder auch Intervallfasten (willst Du mehr darüber wissen?)
Ich esse jeden Tag von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Also nicht durchgehend, aber nur in diesen 6 Stunden, danach 18 Stunden fasten. Es ist relativ leicht, da man ja einen Teil der Zeit auch schläft, und wenn man es gewöhnt ist kein Frühstück zu essen macht es dies auch nochmal etwas leichter. Ich habe mich lange Zeit gezwungen zu frühstücken, weil es ja die wichtigste Mahlzeit des Tages ist, und überhaupt sollte man ja mindestens 5 kleinere Mahlzeiten über den Tag essen.

Was soll ich sagen, für mich hat das nicht funktioniert, nach dem rauchenaufhören habe ich damit dann fröhlich 20 kg zu gelegt, mit denen ich immer noch kämpfe…

Lange Rede kurzes Kinn, oder so, ich habe inzwischen so ziemlich alles probiert was es so an Diäten und Methoden gibt, alle mehr oder weniger erfolgreich. Halten konnte ich das Gewicht jedoch nicht. Was wohl aber auch daran liegt das es halt nicht funktionieren kann, wie vorher zu essen nachdem man sein Wunschgewicht hat. Stichwort Ernährungsumstellung statt Diät und so.

Für mich funktioniert das Intervallfasten auch deswegen so gut, da ich eigentlich auf nix verzichten muß, ich gebe einfach nur nicht jedem Essimpuls nach.
Seit Aschermittwoch mache ich das nun und habe 3 kg abgenommen bisher. Und weil das mit der Fastenzeit so ein praktischer und überschaubarer Zeitraum ist, habe ich beschlossen auf Schokolade und Zucker ganz allgemein zu verzichten, um das Verlangen danach etwas herunterzuregullieren. So die Hoffnung.

Ansonsten frühstücke ich 1 Brötchen oder Haferflocken mit Sojamilch und Obst, und später ein Abendessen bestehend aus Gemüse und Fisch oder einer anderen Beilage ja nach Geschmack.

Kabeljau mit Babyspinat und Champignons

codfish with babyspinach and mushrooms