Intermitierendes Fasten, der Mond und andere Sonderbarkeiten

Letzte Woche war es heiß, und das wäre fast untertrieben, Temperatur: Vorhof zur Hölle bei uns im Büro.

Da fällt einem das Fasten fast schon leicht. Die letzte Woche hatte ich 4 Tage fasten. Also jeden 2 Tag nichts essen. Bei der Hitze fiel es mir nicht wirklich schwer, an den Tagen an den ich essen durfte gab es leichte Kost. Obst, viel Wasser, grünen Tee und Abends Salat.

Und weil es so unerträglich heiß war hat unser Chef auch wieder Eis spendiert. Was ich persönlich echt mega finde, da ich das so bisher nicht kenne. Und doch gibt es da Menschen die sich beschweren das man beim Milcheis ja nicht erkennen könne ob da Haselnuss dabei sei. Echt jetzt?!
Ja, wenn man allergisch auf Nüsse ist, ist das doof, aber wie wäre es denn dann einfach einen Becher mit rotem Eis auszuwählen, da ist die Chance auf Nuß doch eher gering. Ich mein.
Einfach mal danke sagen und genießen ist ja schon wieder zu viel verlangt, oder? Ich glaube viele wissen gar nicht wie gut sie es eigentlich haben, in anderen Firmen gibt es gar nichts. Und wenn ich keine Nüsse vertrage, esse ich kein Eis, oder wähle halt so das ich es gut ausschließen kann. *kopfschüttel*

Da die stickige Luft und die Hitze auch noch mit meiner moantlichen Regel zusammen viel fühlte ich mich trotzallem wie ein Zepelin, wenn gleich mein Gürtel mich tatkräftig zu versichern suchte das dem nicht so ist. Loch 3 hatte ich lange nicht, zumindest nicht so bequem. 😉 Aber auf Grund dessen habe ich mich auch nicht gewogen. 😉 Allerdings fühlt es sich heute schon wieder alles normal, bzw. besser an.

Seit Tagen schlafe ich im Wohnzimmer, was die bessere Hälfte etwas doof, aber verständlich findet da wir im Schlafzimmer des nächtens lockerflockige 29°C haben. *ächtz* Die Couch ist allerdings nur bedingt besser da eben nicht so bequem wie das eigene kuschelige Bett, dafür aber eben kühl. Somit fallen wenigstens keine Kopfschmerzen über mich her wenn ich aufwache.
Mr. Rücken findet diesen Zustand ebenfalls eher semitoll. Viel tun um ihn zu entspannen kann ich im Moment nicht, dafür ist es mir viel zu heiß. Auf die tägliche Runde Mittags verzichte ich aber nicht, die armen Füße kann man ja gut in dem kleinen Bach kühlen. \o/

Gestern Abend gab es ja nun die tolle Mondfinsternis mit rotem Mond. Oder hätte es gegeben wenn in der Richtung in der diese zu finden war nicht ein Wald und Häuser meine Sicht darauf blockiert hätten. *seufz*
Wenigstens habe ich noch das Ende sehen können und mir sind ein paar Bilder gelungen. Zum ersten Mal im manuellen Modus, zum erstenmal Nachts und mit sehr guter Kamera aber nicht dem geeignetsten Objektiv. ^^

Trotzallem bin ich für den ersten Versuch echt begeistert und habe echt Spaß daran gefunden. Heißt, ich möchte nun lernen richtig zu fotografieren. Eine liebe Freundin und Kollegin ist fototechnisch semiprofessionell unterwegs und kann und möchte mir da auch ein wenig mehr beibringen.

Fotografieren tue ich seit ich 9 Jahre alt bin, mal mehr, mal weniger. Hatte aber nie wirklich über einen Kurs oder ähnliches nachgedacht. Aber mit dem richtigen Equipment macht das doch echt nochmal eine Ecke mehr Spaß. Was aber auch bedeutet, ich werde noch das eine oder andere Objektiv benötigen, da mein Allrounder halt doch vielseitig aber denoch begrenzt ist. Für Landschaft ist es toll, aber kein echtes Tele, Makro oder Portrait ist auch nicht so ihr Ding. Aber ich habe ja noch Geburtstage und kann darauf sparen um mir eine kleines Arsenal zusammenstellen. 🙂

Stricken würde ich gerne, zu heiß. Sein ist im Moment schon eine echte Herausforderung…

Heute warte ich sehnsüchtig auf das versprochene Gewitter, um wenigstens ein kleines Bißchen Abkühlung zu bekommen. Und nebenbei, ich LIEBE Gewitter, solange ich es von drinnen beobachten kann. ^^
Allerdings ist es nur mega schwül bisher, der Wind hat seine Dienste nun auch wieder komplett eingestellt und es grummelt hie und da ein wenig….

Mondfinsternis / Bloodmoon

Urlaub – endlich

Momiji going outside

Nach viel Streß und Wochenendarbeit in den letzten Wochen freue ich mich nun auf meinen wohlverdienten Urlaub. 3 Wochen entspannen, ausschlafen und nur Dinge tun auf die ich gerade Lust habe.

Erste Amtshandlung gestern, meine neue Spiegelreflexkamera bestellt, da sie in keinem meiner bevorzugten Geschäften vorrätig war. Dienstag, spätestens Mittwoch sollte die dann abholbereit sein. Ich bin ein bißchen aufgeregt und freue mich wie ein kleines Kind! Eingeweiht wird sie dann auch gleich werden.
Geplant sind Ausflüge nach Schleswig (auch nochmal Haitabu), Schwerin und  Stralsund. Es gibt noch so viel zu entdecken hier im Norden. Seit 17 Jahren wohne ich hier und habe noch nicht wirklich viel gesehen. Freue mich aber schon sehr darauf mehr von meiner Wahlheimat kennen zu lernen. Mal wieder an die Küste zu kommen und einfach die Seele baumeln lassen zu können.

Unterdes in meinem Garten:

sweet pea more babytomatos

Tomaten und Zuckererbsen wachsen und gedeihen. Ich bin schon sehr gespannt, wie das alles schmecken wird. Der Spaß es wachsen und gedeihen zu sehen ist für mich jedenfalls sehr groß!

Song of the Day

Da mein Auto nach dem Winter und den Unmengen an Blütenstaub eher grau mit einem Stich ins gelbe hatte statt einenem schönen glitzernden diamantschwarzmetallic, war es definitv Zeit die nächste Waschstraße meines Vertrauens anzufahren um meine kleine Rennsemmel wieder in ihrem Glanz erstrahlen zu lassen wie es ihm gebührt.

Ich weiß nicht warum ich mich da immer so ziere. Ich habe keine Angst mich mit meinem Auto durch die Waschstraße ziehen zu lassen, es ist nur so nervig, langweilig, verschwendete Zeit. Oder so. Ich kann es nicht wirklich fassen warum ich da immer soooooo keine Lust drauf habe.

Wenn ich dann dabei bin, ist es eigentlich immer gar nicht so schlimm und auch immer irgendwie witzig.

So tauchen oft verschollene Erinnerungen auf wie ich mit meinem Opa Samstags immer zur Tankstelle gefahren bin um das Auto zu waschen. Damals blieb man nicht drin sitzen, sondern lief neben her, und beobachtete durch große Fenster was da gerade passiert. 🙂

Egal was Opa machte, ich mußte immer dabei sein, dazwischen und im Weg. Wollte ich doch ganz genau sehen was und wie die Dinge gemacht werden. ^^

„…At the car wash
Whoa whoa whoa whoa
Talkin‘ about the car wash, girl
Come on, ya’all and sing it for me
(Car wash)
Ooh ooh ooh
(Car wash, girl)…“
20180526_125122

At the car wash