Mogelpackung oder vollmundige Versprechen

Danke das Du bei NONFOOD bist. Ja. Gerne. Hmmmmm…
Die Firmenfeier (kleine Entschädigung für die entgangene Sommerfeier und Weihnachtsfeier letztes Jahr), fand als Frühjahrsfete auf St. Pauli im Gaga-Club statt. Schicke Lokation, vermutlich so überhaupt nicht meine Musikrichtung die dort sonst so gespielt würde. Das Essen, anfangs Fingerfood, danach 3 verschiedene Gerichte, alles sehr überschaubare Portionen, sehr experimentell. Ich liebe ja so ziemlich jedes Essen aus allen Ländern. Aber. Das was es dort gab fand ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sie unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wollten oft so gar nicht zusammen passen.

Vor dem Hauptgericht gab es natürlich noch eine Rede, wie toll wir alle sind, wie toll alles werden wird.
Der Umzug verschiebt sich, alles zu teuer und oder zu klein in den gewünschten Lagen. (Na ach)
Darüber bin ich nicht so unglücklich, da mein Fahrtweg so noch eine Zeit lang angenehm bleiben wird.
Wir werden uns verändern, müssen uns verändern. Jadda, jadda. Und so weiter. Somit gibt es ein neues Corporate Design, einen weiteren Firmenzweig der sich wohl mit Lebensmittelverpackungen beschäftigen soll.

Dann kam noch ein elend langer Vortrag (von einer gebuchten Agentur deren Namen ich auch schon verdrängt habe) über Zukunft und wie alles besser, schöner, toller werden wird.
Was es schon für tolle Dinge gibt wie das bezahlen mit Gesichtserkennung und wie großartig das der Vorreiter China schon so großflächig umgesetzt hat, wie gut die Leute das dort annehmen ohne sich paranoide Gedanken zu machen. Alexa, so toll, so einfach, so praktisch. Unverständlich das wir da hier so verspannt sind. Sprachassistenten so hilfreich, und wieder die die Deutschen solche Spaßbremsen mit ihren Bedenken wegen Datenschutz.
Man stelle sich vor autonomes Fahren, z.B. als öffentlicher Nahverkehr, ganz kostenlos nur Werbeeinblendungen ganz auf mich zugeschnitten! So Toll!
Das ist die Kurzfassung des 1 Stunde langen, komplett unreflektierten, unkritschen Vortrags. Ich habe ich nur noch gegruselt. 1984 klingt mega chillig gegen die Zukunftsvision dieses Vortrages! Was das alles mit mit als Teil der großen Familie der NONFOOD zutun hat, hat sich mir gar nicht erschlossen. Wir produzieren Verpackungen…..

Jeder der mich kennt weiß wie toll ich all die neuen Dinge finde die sich die Technik so ausdenkt. Aber niemals würde ich mir eine Alexa in die Bude stellen, nach dem letzten Bericht gleich 2x nicht! Ja, praktisch, nein, weil ich nicht absehen kann was sie alles aufnimmt, wer das alles zu hören bekommt und ob ich das dann auch möchte das diese Personen das dann hören.
Mit dem Gesichtbezahlen, ja, super praktisch, aber das wer wird alles wissen, was ich, wann und wo gekauft habe. Und was werden diese dann mit diesen Daten tun?
Mit Werbung zur Arbeit. Ja, aber nein. Wenn ich dann tatsächlich ca. 1,5 Stunden zur Arbeit brauche und diese Zeit komplett mit Werbung gefüllt wird, kann man mich nach spätestens 1 Woche einweisen. So schön mit extra nervigen Spots beschallen.

Nach diesem Vortrag der mich irgendwo zwischen fassungslos und ratlos zurück ließ, gab es endlich essen, danach Party und tanzen. Also für die anderen, ich tanze nicht und schon gar nicht zu Musik die ich nicht mag. Noch schnell ein paar witzige Bilder in der Photobooth und endlich darf ich gehen, hab mein Gesicht lange genug in die Runde gehalten.
Und ach ja, für alle gibt es zum Abschluß noch eine kleine Überraschung. Als Dankeschön für unsere Arbeit.
Ich weiß nur noch nicht was ich davon halten soll. Das Ding ist etwas, was man auf der Messe geschenkt bekommt, als Wertschätzung finde ich es, ja, gute Frage wie finde ich es?

Schafe und Fachchinesisch beim Orthopäden

Seit längerer Zeit habe ich Schmerzen in der rechten Schulter, nicht immer, nur bei bestimmten Bewegungen, dafür dann aber heftig. Ich hatte ja schon Angst das ich dort eine Artrose bekommen habe, aber dafür ist der Arm zu beweglich. Da es auch mit Sport nicht besser wurde, eher schlechter bin ich dann doch los um mir einen Termin beim Orthopäden zu holen, gerechnet hatte ich mit nächste Steinzeit spätes 2.Quartal oder so. Hatte nach diversen versuchen dann tatsächlich Glück und am 28.03. einen Termin bekommen (das waren gerade mal 3 Wochen Wartezeit!)
Er hat mich abgetastet, am Arm gezogen, geschoben, gedrückt und gehoben und mit wilden Fachausdrücken um sich geworfen, die die Arzthelferin fleißig in den Laptop übertrug. Er muss meinen Gesichtsausdrück gesehen haben, er meinte mittendrin „Ich übersetze Ihnen das gleich.“ Und weiter ging es mit Fachchinesisch.
Der Befund ist seiner Meinung nach eine Entzündung der Sehne die in der Schulter alles zusammenhält. Aber um genaueres abzuklären soll ich zum MRT. Ich hab ich erstmal gefreut, klingt erstmal weniger schlimm wie alles was ich mir ausgemalt hatte und obendrauf kann ich zum MRT. Hatte ich noch nie! (Meine Kollegen hatten mich ganz komisch angesehen, und sowas wie „Wie, du warst noch nie in der Röhre!? oO)
Termin habe ich mir gleich am Freitag geholt hier im Krankenhaus in 2 Wochen. Blöd finde ich daran das dafür alle Piercings raus müssen. :/ Bin gespannt wie ich die rauskriege… *Werkzeug zusammensuch* Vermutlich würde nix passieren, ist alles noch Chirugenstahl, aber ich will auch nix riskieren, wenn die doch heiß werden…. :/
Dann geht im April dann auch meine Physio los, die ich von der Ärztin bekommen hatte statt Tabletten oder einer Spritze als ich mit meinem verkrampften Rücken dort ankam. Will nicht meckern, kriegt man ja auch nicht im Übermaß, hatte mir da aber eigentlich mehr erhofft, vorallem der akuten Schmerzen wegen. :/ Hmmmm.

Nachdem der März ja im Großen und Ganzen eher verregnet war und nicht gerade zu Ausflügen einlud, habe ich auch hauptsächlich rumgegammelt, einwenig gestrickt und gehäkelt Und mich mit Netflix bespaßt.
So bin ich über eine tolle Kurzfilmserie gestolpert: Love.Death.Robot
Die Kurzfilme sind witzig, schön gemacht, von Zeichentrick, über Animiert, kurzweilig.
Gestern dann tolles Frühlingswetter, warm, Sonne satt und wir sind gleich vor dem Frühstück und Samstagseinkauf los zum Deich. Ich wollte Schafe fotografieren und hatte auf Lämmer gehoft und so viel mehr bekommen:

Tolles Wolkenspiel, Schafe und Lämmer, Wildgänse auf der Durchreise. ❤

Grau.

Und wieder eine Woche vorbei und wieder die Anfrage nach Wochenendarbeit….
Das geht nun seit Wochen so. Ja, es war die halbe Abteilung krank da einige Kollegen halt lieber in der Firma sterben, weil es daheim ja langweilig ist. 😦 Und ja der Kunde dreht mal wieder am Rad und kippt eine mega Ladung Jobs auf unseren Tischen ab. Und ja, es werden Leute eingestellt und Freie gebucht und nein, irgendwie reicht das alles immer noch nicht. Was man dagegen tun kann, ich weiß es auch nicht. Aber ich weiß, das ich nicht arbeiten werde an den Wochenenden. Klingt egoistisch, nicht nach Teamplayer, mag sein. Allerdings reicht mir meine Taktzahl in der Woche schon. Ich komme nach Hause mache maximal noch meine kurzen Sporteinheiten um dann vor dem Fernseher einzuschlafen. Wochenende brauche ich dann halt um den Haushalt zu machen, Freunde und/oder Familie zutreffen oder einfach nur zum erholen.
Ich finde es gruselig, dieses schleichende schlechte Gewissen das man hat, wenn man dann doch mal pünktlich geht, nicht am Wochenende arbeitet. Aber unter dem Strich helfe ich sicherlich auch nicht mehr, wenn ich dann wieder zusammenklappe und für richtig lange raus bin, hatte ich schon, war halt scheiße. :/
Suche ich mir einen neuen Job? Ja, eine tolle Idee, aber was? In meinem Beruf ist es überall gleich bescheiden. Viel Arbeit, Überstunden galore, die natürlich auch üblicherweise weder bezahlt noch abgebummelt werden können. So? Was statt dessen? Egal wo man sich dann bewirbt kommt “ überqualifiziert“ Tja. Weiter so, bis zum kompletten umfallen? Irgendwie auch nicht das was ich mir so vorstelle für die letzten 20 Jahre Berufsleben….

Zum Ausgleich lesen ist schön, nur meine Konzentration ist leicht lediert. Meine Gedanken schweifen immer wieder ab, oder ich hab dann doch wieder das Handy in der Hand…
Vielleicht einfach die falsche Lektüre. Ich versuche es nun mit Tuesdays with Morrie. Es ist in englisch, fordert mich so dann auch etwas mehr. Ich kenne es nicht und nach den ersten beiden Kapiteln kann ich sagen es gefällt mir. Es ließt sich flüssig und ich bin doch schon gespannt wie es weiter gehen wird. Danach habe ich dann auch gleich noch 3 Klassiker die evtl. anstrengend werden können, bzw. ich mir noch nicht sicher bin ob ich sie mag. Aber versuchen möchte ich es dennoch…

More books to read.

Und sonst so?
Regen. Seit einer Woche. Für die Umwelt bin ich froh, der viel zu trockene Sommer und Herbst hat meinem Garten nicht gut getan, und auch in den Parks kann man die Schäden sehen die diese langanhaltende Hitze und der viel zu wenige Regen angerichtet hat. Die Erdkröten werden es auch danken das die Laichplätze wieder ordentlich Wasser haben. Das alleine tröstet mich über das Grau in Grau hinweg. Den Sturm seit einer Woche dagegen finde ich schön. Ich mag das ja sehr. Allerdings am liebsten in meine Lieblingsdecke gekuschelt mit einer Tasse heißem Kaffee oder wahlweise Kakao (natürlich mit mini Marshmellows). Da ich leider noch kein Lottomillionär bin (dazu müßte ich auch erst einmal spielen *lol*) muß ich also los in die Arbeit. Ans Lenkrad gekrallt damit mich der Sturm nicht einfach von der Straße weht. Keine Mittagsrunde da dank des Strums man sonst komplett naß ist, weil ein Schirm da auch nicht weiter hilft wenn dieser auf links gekrempelt ist und die Regentropfen plötzlich auch von unten auf einen losgehen….
Ich war sehr schockiert über den Terroranschlag in Neuseeland. Es ist so gruselig was in einem solchen Menschen vorgehen mag das er sowas durchhzieht….
Ich möchte das all dieser Wahnsinn aufhört, dieser Hass und diese fehlgeleitete Wut….

Pixelschafs Erkenntnisse

Einen tollen Beitrag zum Thema Weltfrauentag habe ich -hier- gefunden. Schön geschrieben und leider immer noch soooo wahr. Aber einige Frauen (gerade junge) meinen Feminismus braucht kein Mensch mehr, seit total überholt. Was ich nicht so ganz verstehen kann, ich sehe da noch ein breites Feld an Aufgaben die noch offen sind, wo dringend noch nachgebessert werden muß. Hier in Deutschland und Europa haben wir es in der Tat vergleichsweise gut und dennoch ist hier viel zu tun. Gleichberechtigt, naja, bedingt. Frauen verdienen doch immer noch ein fünftel weniger bei gleicher Qualifikation. Ob die Quote das Allheilmittel ist, ich weiß nicht. Will man doch wegen des Könnens nicht wegen der Brüste eingestellt werden. :/

Aber wenigstes darf Frau beim Friseur ein vielfaches mehr bezahlen als Mann. Was ich nicht nachvollziehen kann da kurze Haare kurze Haare sind, wie lange Haare lange Haare. Mein erster Freund mit dem ich auch zusammenwohnte hatte ebenfalls lange Haare, sehr gepflegt. Er saß immer genauso lange beim Spitzenschneiden wie ich, hatte das gleiche „Rundumwohlfühlpaket“ an Kopfmassage, Spülung und Pflegekur wie ich. Er zahlte keine 20,- DM (ja es ist etwas her), ich dafür satte 55,- DM! Fand es scheiß, und tue dies auch immer noch. Eigentlich ist das doch auch diskriminierend, oder sehe ich das falsch? Habe ich da einen Denkfehler? Ich persönlich denke halt einfach, das der Schnitt bei Männern doch der gleiche Aufwand ist wie bei Frauen. Es sich letztlich nur dann unterscheiden dürfte wenn Frau/Mann entsprechend mehr Pflege und oder Aufwand bezieht, nicht aber weil Mann nicht bereit ist mehr für den Schnitt zu bezahlen (dieses Argument stammt noch aus den 1950!!!).

Und sonst so?
Mit meinen neuen Haaren fühle ich mich sauwohl. Soviel positiven Zuspruch und Komplimente (sogar die Enthaltungen bei nicht gefallen waren an einer Hand abzählbar) habe ich noch nie für irgendeinen anderen Haarschnitt oder Style bekommen. Als die neue Frisur geschnitten wurde dachte ich mir noch, ganz egal was die anderen dazu sagen werden, ich bin sooooo glücklich damit, ich liebe meine Haare (auch das hatte ich eher noch nie)! Wenn es den anderen nicht gefällt, müssen sie mich ja nicht anschauen. ^^ Und dann kriegst Du Komplimente, und Kommentare die Mut machen auch wirklich zu glauben das Du genau die richtige Entscheidung getroffen hast. Und Du exakt den richtigen Schritt zu Dir selbst gegangen bist.
Ein absolutes Wahnsinnsgefühl

Und wieder sind Menschen gestorben die meine Kindheit und Jugend geprägt haben. Luke Perry den ich aus Beverly Hills 20910 kenne (und wie alle Mädels angehimmelt habe), Werner Schneyder Kaberettist (und Sportmoderator), Mark Hollis Sänger von Talk Talk („Such a Shame“ war eines meiner Lieblingslieder), Gus Backus („rote Lippen soll man küssen“, ein Lieblingslied meiner besten Freundin), „Airwolf“-Star Jan-Michael Vincent (ich war ja soooo verliebt), Prodigy-Frontmann Keith Flint ist auch gestorben.
Wenn die Legenden Deiner Kindheit/Jugend gehen spürst Du das auch Du älter wirst….

Einfach mal aus Angst Mut machen…..

…und Angst ist die Bedingung für Mut.

Eine Freundin schrieb in ihrem Blog diesen tollen Satz, der hat mich noch einen ganzen Moment beschäftigt. Er ist auf so vielen Ebenen richtig, das es mich wie einen Blitzschlag getroffen hat.

Ja. Das habe dich dann auch gleich getan. Seit Jahren eiere ich rum, ich hätte gerne eine coole Friese. Mal ganz was anderes, nicht immer so brav. :/ Getraut hab ich mich aber dann doch nie. Das steht mir bestimmt nicht. Da seh ich zu herb aus. Die anderen finden das bestimmt total unmöglich.

Tja. Noch habe ein Alter in dem es vielleicht nicht komplett seltsam aussieht mit einer ausgefallenen Frisur rumzulaufen. Also sollte ich langsam mal damit anfangen Dinge auszuprobieren. 😉
Was soll ich sagen, heute hatte ich meinen Friseurtermin und bin mit ganz vielen Bildern wie ungefähr es denn werden sollte. Nach einem etwas ausgiebigeren Beratungsgespräch ging es mit nachsträhnen los, und dann ans Schneiden. Wir waren beide mega aufgeregt.
So krasse Veränderungen gibt es eher selten. 😉 Sagte sie. Kann ich mir vorstellen, hab mich ja selber immer und immer wieder gedrückt. *grins*

Ich bin aber echt zufrieden, es ist super geworden, trotz meiner rebellischen Krause die nie das will, was ich von ihr erwarte.

Diesmal ging alles gut. Die Haare haben mitgemacht und ich bin mir wieder ein Stück näher gekommen. Ich werde endlich ich.

my Song of the day

Die Tage werden wieder länger….

It’s so fluffy I’m gonna die

Es ist schön zu sehen das sie Tage wieder länger werden. Merklich sogar. Kurz vor Feierabend ist es dann auch wenigstens noch ein wenig hell. Der Frühling wird kommen auch dieses Jahr, mit Glück wird es sogar ein schöner, das wäre mein Wunsch…

Ich bin ja noch hier aktiv. Und auch das läuft. Immer wenn ich impulsiv denke: „Das MUSS ich haben, frage ich mich ob ich es BRAUCHE, ob ich es einfach nur haben will. Kann ich es leihen, oder gebraucht kaufen?
Zeug habe ich schon mehr als genug. Und es klappt ganz gut. Eine vernünftige Tasche die nicht mein Armeerucksack ist wäre toll, und die habe ich mir gegönnt. Habe in einer Flohmarkt-Gruppe eine superschöne aunts&uncles gefunden, gebraucht, und in gutem Zustand zu einem fairen Preis. Die habe ich mir gegönnt. Von Schwiegervater hatte ich ja noch das Weihnachtsgeld um mir was schönes zu kaufen. Die Tasche ist es also geworden. Und ich bin mehr als glücklich. 130,- € gespart und eine Wunderbare Tasche gerettet um ihr ein 2 Leben zu gönnen. 🙂

Die ganzen Schrott-Taschen (im Sinne von nütze ich nicht, sind witzig aber nicht wirklich eine vernünftige Tasche) werde ich nochmal durchgehen, verschenken oder entsorgen was nicht mehr brauchbar ist. Somit habe ich nicht mehr Zeug, sondern reduziere sogar weiter.

Sport kam diese Woche zu kurz. Ich fühlte mich nicht so auf der Höhe und zusätzlich hatte ich eine kurz und knackig Woche im Bereich fasten. 48 Stunden nichts essen, das ist natürlich für Sport etwas kontraproduktiv. Morgen werde ich dann wenigstens 1 Einheit machen, dafür steht auch der Hausputz an was auch gut und gerne 2 Stunden sind, zählt doch dann auch als Sport? ;P

Dienstag hatte der zukünftige Geburtstag und war mit der Geschenkeauswahl sehr zufrieden. Ich habe ihm einen neuen Rasierer gekauft, sein alter ist ein Relikt! Einen Mörser, da er für unser leibliches Wohl zuständig ist. So kann er dann auch kleine Mengen an Gewürzen zubereiten, schonend statt in der elektro Mühle die für kleinst Mengen auch nicht taugt. Und last but not least den obligatorischen Amazon-Gutschein. Er liest sehr viel und hauptsächlich englische Bücher, so kann er sich da wieder entsprechend versorgen und sich evtl. auch das eine oder andere Teil gönnen was man nicht machen würde weil zu teuer.
Freitag waren wir dann mit Schwiegereltern Essen. Ein sehr netter und geselliger Abend. Die Ablenkung kam mir sehr entgegen.

Freitag hatten wir ja in der Firma endlich das große Vorstellungstreffen unserer neuen Chefs. Beide sind typische Werber, viel blah, blah und Selbstbeweihräucherung wie toll man doch ist und wie toll alles wird. Und chacka wir schaffen das. *würg* (Funfakt: die Powerpoint-Präse wimmelte von Rechtschreibfehlern (ich sag nur Prakmatismus. o.O), nicht das ich fehlerfrei schreibe, will ich gar nicht behaupten, aber als Vortänzer und so hätte ich da schon was mehr erwartet. Und ja da liegt wohl mein Fehler, ich habe etwas erwartet. *lol*)
Es wird also mal wieder umstrukturiert, unsere jetzigen Häuptlinge wollen sich etwas mehr zurückziehen aus dem ganzen Trubel (klang für mich zwischen den Zeilen eher nach langsam zurückziehen und irgdendwann Geldrausziehen und gehen mit Übergabe an die 2 Neuen). Wir werden definitiv umziehen, (am liebsten dieses Jahr, spätestens 2020 Q1) in die Hafencity oder in die Innenstadt. Beides für mich und einige andere Kollegen super ätzend, weil man mit allen Berufstätigen in überfüllten Zügen in die Stadt hetzen darf. Dazu kommt, das unsere Bahn hier leider super unzuverlässig ist, unpünktlich, Zugausfälle am laufenden Band. Ich bin kein Fan von vollen Zügen, da ich leider in überfüllten Zügen zu Panikattacken neige und es sicherlich wieder nach einiger Übung in den Griff bekomme, was mich allerdings unmengen an Kraft kosten wird. Auto ist auch keine Alternative, da man keine Parkplätze bekommt und bezahltes Parken würde mindestens 1 Niere sowie ein linkes Auge kosten! Mal ganz davon abgesehen das ich mich mit dem Berufsverkehr in die Innenstadt quälen darf. Alles in allem wird mich (egal ob Öffi oder Auto) die An- und Abfahrt mindestens 1,5 bis locker 2 Stunden kosten wird (obwohl es von der Strecke her maximal 30-40 Minuten wäre). Ich würde ja gerne eher weniger arbeiten, so um die 35-38 Stunden statt der 40+ Stunden die ich im Moment schuffte. Was aber auch nicht geht. Das machen die nicht und wenn nur zeitlich begrenzt. :/ Das heißt dann wohl ich werde mir was anderes suchen müssen wo ich besser hin komme….
Bis dahin erstmal Ruhe bewahren und sehen was da nun auf uns zukommen mag. Wenn es doof wird, naja, dann werde ich wechseln.

Heute habe ich mal wieder gebacken. Ich bin da ja echt eine Katastrophe, es sieht immer aus wie auf einem Schlachtfeld, keine Ahnung wie ich das immer schaffe. Aber wenigstens lecker ist er geworden der Gugelhupf aus Schoko. 😀 Der beste Kuchen den ich bisher gemacht habe. Und alles ganz selbst, also keine Backmischung wie ich es sonst nütze. Ein bißchen stolz bin ich schon, 😉

Winter – Fasten – Frieren

Neues Jahr neues Glück oder so, war ja das Motto des Januars. So hatte ich mit dem Fasten wieder angefangen und nach 4 Wochen sind auch schon die ersten 3,7 kg wieder runter. Würde sagen läuft. Was den Sport angeht, auch hier habe ich diese Woche 4x die 60 Minuten in der Mittagspause geschafft, Samstag eine Sporteinheit und die noch ausstehende werde ich morgen früh absolvieren. Nachteil an 0 kcal Tagen im Winter, man friert. Sogar ich. Üblicherweise bin ich diejenige die jammert es sei zu heiß und man müsse dringend lüften. Tja, an Fastentagen bin ich dann eher diejenige die dick eingemummelt an ihrem Rechner sitzt und heißen Tee in sich hineinschüttet um nicht den elenden Kältetot sterben zu müssen.

Ich liebe den Winter, auch wenn es kalt ist, man kratzen muß (also andere, ich parke unter meinem Carport ;P), alles irgendwie schwierig ist, wenn man dem gejammere der Kollegen und Mitmenschen so lauscht. Es ist auch irgendwie stiller, langsamer und leiser draußen. Ganz zu schweigen davon das alles viel hübscher aussieht, trotz stahlgrauem und Wolkenverhangenem Himmel. Ich mag das, könnte auch niemals ohne richtigen Winter leben denke ich. Mir würde eine wunderschöne Jahreszeit fehlen….
Und mal ehrlich, heißer Kakao (oder Tee) schmeckt nach einem ausgiebigen Winterspaziergang doch viel besser als bei 35° am Strand.

Freitag habe ich mir nach einem Fastentag (von 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr) einen Salat gemacht. Feldsalat mit roter Beete und Walnüssen mit einer Vinaigrett aus Orangensaft (frischgepreßt), Senf, Worchestersauce, Salz und Pfeffer. Dazu eine Quarkstange mit etwas Butter und geräucherter Forelle. Sehr lecker und erstaunlich sättigend.

Ich mag sie neue Mütze.
Egal was er dazu sagt. ^^

Zu Weihnachten hatte ich Wolle geschenkt bekommen, extra dick, weich und flauschig. Habe mir extra dafür Stricknadeln in Stärke 20 bestellt (sehr unhantlich als Nadelspiel) um mir daraus eine Mütze zustricken. Was ich dann heute auch gemacht habe. Brauchte gerade mal eine knappe Stunde und sie war fertig. Ich liebe diese Farbe die mich an das Gefieder eines Pfaus erinnert. Es fühlt sich auch total angenehm an wenn man sie trägt, da sie megaflauschig ist und leicht. Kommentar des Baligangetrauten, ich sähe aus wie eine 60 Jahre alte Frau mit riesiger Badekappe. 😦 Na toll. Ich mag sie und sie steht mir ganz gut finde ich. So.

Und sonst so?
Ich habe ein neues Audiobook angefangen und finde es sehr interessant.
21 Lektionen für das 21. Jahrhundert von Youval Noah Harai.
Seine Ausführungen zum neuen digitalen Zeitalter, dem Bioengeniering und wo uns das hinbringen kann/wird finde ich sehr schlüssig. Vieles was hier gesagt wird bestätig so ziemlich das was ich so auch empfinde. Bin gespannt ob er auch evtl. Lösungen parat hat wie man damit so umgehen könnte.
Seine Ausführungen zum neuen digitalen Zeitalter, dem Bioengeniering und wo uns das hinbringen kann/wird finde ich sehr schlüssig. Vieles was hier gesagt wird bestätig so ziemlich das was ich so auch empfinde. Bin gespannt ob er auch evtl. Lösungen parat hat wie man damit so umgehen könnte. Endlich wieder Ohrenfutter um den Weg zur und von der Arbeit mit Inhalt zu füllen.
Arbeitsweg. Wir sollen ja umziehen. Wohin, weiß ja noch keiner, die Gerüchteküche brodelt auf höchster Stufe. Von Wilhelmsburg (dem nächsten Szeneviertel in Hamburg), über Hafencity zu Stadtmitte oder Wintherhude ist quasi alles im Topf und nichts davon finde ich toll. Weil ich dann ewig zur Arbeit brauche. Heißt 0,45 bis 1,5 Stunden Anfahrt einfach. Was eher inakzeptabel ist für mich. Denn wenn es nun noch Stau gibt bin ich schnell bei bis zu 2 Stunden +. Bei 8 Stunden Arbeit plus 1 Stunde Mittag bin ich also 12 Stunden + aushäusig. Ähm. Danke. Nein. Sehen einige Kollegen ähnlich, was heißt, nach dem Umzug (wo auch immer es hingeht) werden wir und den Fahrtweg ansehen müssen um danach zu entscheiden ob es so überhaupt noch Sinn macht. Könnte knapp die Hälfte der Kollegen betreffen…. *nerv*
Bis gerade eben war noch alles gut. 😦