Vorsätze. Kann ich. Sogar einhalten. 

Einmal Klamotten ausgemistet und neu sortiert. Ich bin ein bißchen stolz auf mich. 2 große Tüten gingen in den Müll. Alles Klamotten die man auch nicht mehr spenden mag weil echt schon alt und nicht mehr ansehnlich, ausgeleiert und nicht mehr wirklich tragbar. Und nein, man braucht keine 5 verschiedenen rumgammel Klamotten wenn man noch weit über 30 schöne T-Shirts besitzt. 😉
Auch die komische Poly-Irgendwas Oversize Jacke, die eher einem filzigen Sack gleicht der viel zu kurze Ärmel hat, flog mangels anziehen raus. Wie häßlich und so unförmig, warum genau hab ich mir die gekauft?! Keine Ahnung. Ich weiß es nicht, nur das ich sie 1x anhatte und richtig scheiße fand…

Nächste Station Handtaschen und Rucksäcke. Auch da haben sich viel zu viele angesammelt. Da werde ich kaputte wegwerfen und was ich nicht nutze, aber noch gut ist verschenken oder verkaufen. So werde ich mich Raum für Raum vorarbeiten bis ich in meinem größtem Alptraum angekommen bin. Mein Zimmer. Chaos pur. Ich mache gerne Dinge, stricken, häkel, alles mögliche. Ergo Supplies ohne Ende, Zeit leider nicht so. Also werde ich mich auch hier durchsortieren und das ein oder ander Hobby wird dann wohl gleich mit aussortiert. Für mehr Luft und Zeit. Dann kann ich das, was ich gerne machen auch tun, finde was ich dafür brauche und muß mich nicht erst durch Stapelweise Krams kämpfen.

Dann Sport, auch das läuft. Letzte Woche 3x je 20 Minuten zu den Mittagsrunden die je 1 Stunde dauern. Diese Woche habe ich 1x durch und morgen dann noch, somit komme ich auf 2x. Angepeilt sind 3x und wenn ich 2x schaffe bin ich happy.
Habe auch wieder angefangen mit meinem Intimitierenden Fasten und die ersten 2,6 kg sind runter. Jo. So kann es weitergehen! 😀 Ich bin guter Dinge und muß sagen trotz Muskelkater geht es mir besser mit dem Sport, und es tut auch dem Kopf gut. Da mir das klassische Norddeutsche Nieselprim ziemlich auf das Gemüht schlägt, wenn ich nichts mache außer die Couch durchzuliegen oder am Computer zu daddeln. Allerdings sind schon die Spaziergänge täglich echt hilfreich, auch wenn das Wetter nicht so toll ist.

journaling
Journaling, auch das läuft bisher. Hoffe ich lasse es nicht wieder einschlafen. ^^
after 2 days of fasting - my dinner
gesünderes Essen statt Fast Food nach einem Fastentag. 🙂

2018 – meine Retrospektive

2018 habe ich, recht ähnlich dem Bild, als recht turbulent und schon fast wild empfunden. So vieles ist passiert.
Der super lange und heiße Sommer, einhergehend mit Dürre und Feuer.
Ewigkeitsdiskussionen in der Politik, Hetze, Hass und viele traurige Bilder.
Tsunami in Indonesien nach einem Vulkanausbruch, die Höhlenrettung in Thailand. Dazu ein wenig geTrumpel und Gepolter aus Amerika, Russland und dem Rest der Welt. Das Brexit-Chaos was immer noch tobt und offensichtlich kein Ende in Sicht zu kommen scheint. Unsere Politik die mir irgendwie ziellos, führungslos, uninspieriert, uninformiert erscheint….

Dann sind einige tolle Menschen verstorben, die Inspiration und Teil meiner Kindheit waren. Stephen Hawking, Stan Lee, Rolf Hoppe, Wolfgang Völz, Burt Raynolds, Dieter Thomas Heck. Um nur einige zu nennen.

In China wurden die ersten gentechnischveränderten Menschen geschaffen. Spannend, aber auch erschreckend irgendwie….

So klang 2018 bei mir:

Hörbücher und Hörspiele die ich 2018 gehört habe:

  • Hirngespenster / Autor: Ivonne Keller / 3/5*
  • Splitter / Autor: Sebastian Fitzek / 5/5*
  • Die Rückkehr von Captain Future / Autor: Edmond Hamilton / 5/5*
  • Die Optimierer / Autor: Theresa Hannig / 5/5*
  • BIOS / Autor: Daniel Suare / 5/5*
  • Control / Autor: Daniel Suarez / 5/5*
  • Silo (Level, Exit) / Autor: Hugh Howey / 5/5*
  • Harry Potter / Autor: J.K. Rowling / 5/5*
  • Prinzessin Fantaghiro / Autor: Jennifer Alice Jager / 5/5*
  • Blackout, Teil 1 / Autor: Marc Elsberg / 5/5*

Dystopien klar in der Überzahl. Silo 1 (Teil 2 und 3) war grandios, und stellenweise bedrückend, klaustophobisch und extrem abgefahren. Die Optimierer war mein persönliches Highlight auf diesem Sektor.
Würde ich sofort weiterempfehlen.

Harry Potter, ich habe mich seit jeher total dagegen gesträubt, ich mochte die Filme nicht (hauptsächlich schon wegen des Schauspielers den ich echt nicht sehen kann), und dann Kinderbuch, ich weiß ja nicht. Eine liebe Kolleging legte mir das aber sehr nachdrücklich ans Herz, da die Bücher (vergiß die Filme, die sind wie üblich Mist, gekürzt, umgeschrieben, mäh) richtig, richtig gut sind! Und was soll ich sagen. Sieh hatte 100% recht. Großartig geschrieben, liebevolle Details und immer wieder dieser Aha-Effekt. Habe ich definitiv nicht zum letzten mal gehört!

Prinzessin Fantaghiro, die Sprecherin fand ich eher semitoll, aber ich liebe dieses Märchen, und was soll ich sagen, die Serie wurde auch hier dem Buch exakt 0 gerecht. Ich liebe Fantaghiro, diese kleine rebellische Prinzessin die es nicht einsehen kann warum Mädchen denn nicht auch all das tun können war Jungs dürfen. Und ja, ich habe da ein bißchen mich wieder erkannt. ;P

Blackout ist eine Hörspielfassung die MEGA spannend war, und beängstigend. Thema, was passiert wenn unsere Stromversorgung durch Terorristen gekappt würde. Beklämment, spannend, faszinierend und durchaus augenöffnend. Ich warte sehnsüchtig auf den nächsten Teil!!!

Captain Future – Hörspiel. Held meiner Kindheit. Was habe ich ihn doch vergöttert! Spannend und abwechslungsreich. Glücklicherweise ist Captain Future nicht so ein doofer chauvie wie in seiner Zeichentrickserie. ;))

Meine Film Top 10 für 2018 (Aufzählung):

Mein Gewerkel 2018:

Und sonst so?
Habe ich mir im Sommer meine lang ersehnte Spiegelreflex gekauft, da meine alte Canon den Geist aufgegeben hatte.

Im Sommer ging unser Urlaub nach Plön und Schleswig mit kurzem Abstecher in mein geliebtes Haitabu.

Im Spätsommer habe ich mir endlich mein Piercing setzen lassen, wenn ich meine Freundin in Bayern besuche gibt es noch eines, für uns beide. 😀

Habe ich eine coole App gefunden mit der man wilde Müllhalden melden kann damit die Stadt diese dann entfernt. Klappt soweit ganz gut. 2 Meldungen, 2 x entsorgt.

Hatten wir soviele Überstunden das ich es mal wieder geschafft habe meine Gesundheit kurzzeitig zu ruinieren. Mit etwas kürzertreten geht es momentan wieder. Ich hoffe nur das die Taktung sich endlich wieder etwas normalisiert, bin zu alt für den Scheiß!
Wenig Zeit für all die Dinge die ich so gerne endlich machen will, Sport zum Beispiel. Schwedisch lernen, mehr lesen, und, und, und, die Liste ist verdammt lang. Jaja, alles Ausreden. Ich weiß, aber mehr als meine Mittagsrunde von 1 Stunde bekomme ich einfach nicht gebacken. Zu kaputt und Feierabend zu kurz und ja ich brauche wenigstens 7,5 Stunden Schlaf sonst funktioniert meine Maschine Gehirn nicht mehr richtig…

Zum Geburtstag habe ich meine heißgeliebten Hunter Gummistiefel bekommen mit denen ich schon seit gefühlt ewig liebäugle, also ist Regen nun auch kein Argument mehr für nicht spazieren gehen! 😉

Friseur war ich auch noch irgendwann im November oder Anfang Dezember, der Plan die Haare wachsen zu lassen scheiterte diesmal an der spontanen Idee mir eine neue Frisur zu verpassen. Eine wie sie Queenie Goldstein in „Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ trägt.
Guggst Du hier:
https://www.moviepilot.de/news/phantastische-tierwesen-harry-potter-spin-off-etabliert-bisher-unbekannte-hexen-art-176400

Dann im Dezember hat sich die bessere Hälfte dann doch durchgerungen und mir den Antrag gemacht. Ganz romantisch, sonntagmorgens nach dem Aufwachen. Ich mit Panda-Augen und Sturmfrisur recht verdattert. Ohne glamour, brimborium und gedöns, genau wie ich es mag. Hätte er mich vor versammelter Mannschaft gefragt hätte ich 100% Nein gesagt und hätte mich kommentarlos verdrückt. Soooooo nicht mein Ding.

Tja, dann bin ich wohl verlobt jetzt. Heirat irgendwann nächstes Jahr.
Ich: Will eine 7 im Datum, egal wo, er: Hätte es gerne warm. Sollte sich ja recht einfach regeln lassen. Keine Ahnung was ich nu alles organisieren muß an Papierkrams. Da ich keinen Kontakt zu meinem Erzeuger habe wird das mit der Geburtsurkunde oder was aus dem Stammbuch noch gebraucht werden könnte schwierig. Na, wird sich finden. Feier wird es auch keine geben, nur wir beide und Standesamt feddisch. Diese riesen Feiern mit Prinzessinenkleid und blöden Spielen ist der totale Horror für mich. Außer meinem Opa hätte ich eh nur meine Mom und meinen besten Freund mitgenommen, aber wenn man den einläd muß man ja auch den… Ich muß mal gar nix, keiner wird eingeladen fertig. Tag gerettet, keine Familientragödie, keine Dramen. Nur mein Tag. Nur meine Hochzeit. Klingt schön.

Und dann noch?
Weihnachten ist für mich immer ein Graus. Nicht weil seine Eltern ansträngend wären, sind sie glücklicherweise gar nicht, auch nicht meine Mom. Aber 30 Jahre Weihnachtsterror stecken noch tief in meinen Knochen und machen triste Gedanken statt weihnachtliche. Schwermut statt stille Nacht. Ist nicht schlimm. Kenn ich schon.
Am 21. 12. ist ja auch immer der kürzeste Tag und auch das steckt mir immer sehr in den Knochen, danach geht es aber auch immer bergauf. Die Tage werden immer ein klein wenig länger.

Für 2019 habe ich auch schon etwas geplant. Im Internet bin ich über eine tolle Seite gestolpert „Ein Jahr ohne Zeug“
Also 1 Jahr lang nichts kaufen (Gebrauchtszeug, also nicht Lebensmittel oder Waschmittel, Hygiene, das ist ausgenommen). Einfach mal schauen, was kann ich reparieren, gebraucht kaufen wenn ich es ersetzen muß, recyclen, oder statt der Bohrmaschine kaufen vielleicht borgen. Bin guter Dinge, denn selbiger habe ich viel zu viel….




Urlaub – auch wenn es nur 3 Tage sind

Ich hab ja einiges auf dem Zettel für meinen Urlaub. Und gestern gleich mal die eiligsten Projekte fertig gestellt.
Da ist zum einen der Adventskalender für meine Mom. Das Badesalz für das Weihnachts- Geburtstagspaket für meine beste Freundin sowie den Schal der fertig werden muß, da er auch mit in dieses Paket muß. *waaaaaaaaah*

Erst dachte ich, das bekomme ich nie im Leben in der kurzen Zeit hin, und dann hab ich das gestern alles fertig bekommen. 😀

Für den Adventskalender habe ich den ganzen November (mit Hilfe meiner lieben Kollegen und die Rollen aus dem Klo in der Firma) leere Klopapierrollen gesammelt.
Die Idee diese mit Washi-Tape verzieren, einen Hübschen Aufkleber mit Zahl, Band (Ich hatte noch ein paar Rollen Bäckerband) und einen interessant geformten Zweig. Was sich da immer gut eignet ist ein Zweig des Korzenzieherhaslenußstrauchs, da sie in schönen kringeligen Formen wachsen. Die Klorollen habe ich mit der Lieblingsschokolade meiner Mom gefüllt, dazu einen Lipenbalsam, ein kleines Duschgel, Handcreme, und Badesalz für die Füße.
Oben und unten dann die Rolle einklappen so daß man eine Kissenverpackung hat. Das Band habe ich mit verschiendenen Washi-Tapes fixiert die Zahl darauf und das ganze auf dem Zweig verteilen. Meinen Zweig hatte ich irgendwann im Sommer gefunden und dachte der sieht interessant aus, daraus kann man noch was machen. Ein langes Band zum Abschluß links und rechts an den Enden befestigt, kann man den Kalender nun aufhängen.

Der Kalender für den Mann war einfacher, ich hatte letztes Jahr ein Adventskalenderhaus aus Pappe gekauft das man wieder nützen kann, der wurde mit seiner Lieblingsschoko gefüllt, für Nikolaus und Weihnachten kommen je noch Gutscheine für den Internet-Händler seiner Wahl hinein, damit er wieder Bücher kaufen kann, die er sich sonst eher verkneifen würde weil teurer.

Das Badesalz war schnell zubereitet. Zubehör habe ich schon Anfang des Monats organisiert. Die Idee habe ich von einem Blog den ich gerne lese da sie immer tolle Ideen hat was man als kleine Geschenke selbstherstellen kann.
(Achtung: Werbung für einen Blog) Guggst Du hier -> diycarinchen

Dann war da ja noch mein CraSy Fachwerk (So der Name des Schals) der fertig werden muß damit ich es noch rechtzeitig in das Paket bekomme um es rechtzeitig zu Weihnachten und Geburtstag bei meiner besten Freundin ankommt. Gestern habe ich dann die restlichen Meter Wolle noch verhäkelt und habe es sogar fertig bekommen. *puh*
Video zu meinem neuen Lieblingsschal habe ich hier eingefügt:

Nun muß ich noch Geschenkverpakung kaufen damit ich alles hübsch einpacken kann und es dann auf den Weg bringen. Klang nach sooooo viel zu tun und doch habe ich alles fertig bekommen und sehr viel schneller als gedacht. Naja, da habe ich noch einen Schal der eigentlich für Schwiegermuttern gedacht war und ein paar dicker Socken für den Mann (da seine letzten Socken große Löcher hatten). Also werde ich noch genug zu tun haben. Langeweile wird bestimmt  nicht aufkommen. *kicher* Weil wenn man nix zu tun hat, sucht man sich was zu tun, oder so. ^^


The List Project 2014 – Teil 7

über The List Project 2014

28.10. – My bad habits:
Früher hätte ich gesagt rauchen, das habe ich aber glücklicherweise aufgehört und bin seit mindestens 13 Jahren rauchfrei. Schlechte Angwohnheit, hmmmm, mich zu sehr über das Verhalten anderer zu ärgern. Auch wenn es nicht mitelbar mit mir zu tun hat, regen mich manche Verhaltensweisen richtig auf, was weder meinem Magen noch mir gut tun. Da sollte ich dringend lernen bei mir zu bleiben und mich nicht von jedem Mist auf die Palme bringen zu lassen.

29.10. – Staple grocery items:
Hmmmm. Das bruchfeste und schwere nach unten, oder so. 😉

30.10. – Pet peeves:
Was mich besonders ärgert ist unüberlegtet Verhalten, ignorantes Verhalten, und Egoismus. Als Beispiel wenn man seinen Müll einfach an den Recycling-Spots ablädt statt sich selbst um die korrekte Entsorgung zu kümmern, frei nach dem Motto, mir Wurst ich zahl eh genug Steuer sollen es doch die Behörden entsorgen. Und noch besser diese Menschen die ihre Altreifen einfach in den Wald schmeißen. Sowas macht mich richtig sauer! 😦

31.10. – All time favorite songs:
Zum Beispiel das hier:

oder auch:

geht auch immer:

ich habe ganz viele Songs die ich immer und immer wieder gerne höre, je nach Stimmung und/oder Lebenslage. Jedes einzelne hat aber auch tatsächlich eine Bedeutung für mich, kann mich trösten, mich aufbauen oder mir durch schwere Zeiten helfen. Ebenso meine albernen Seiten hervorbringen mich schmunzeln lassen und mir Gänsehaut am ganzen Körper verpassen (diesmal aber die der guten Sorte;).) Musik ist ein wichtiger Part in meinem Leben, auch wenn ich selbst zur unmusikalischen Spezies Mensch gehöre.

 

The List Project 2014 – Teil 5

über The List Project 2014 

15.10. – On my craft wishlist:
Wie immer viel zu viel. Angefangen von Fotoequipment wie verschiedene Objektive die ich gerne noch hätte, bis zu einer besseren Nähmaschine und vor allem mehr Platz für all meinen Crafting Krempel. Es gibt noch diverse Stifte die ich gerne hätte um mehr zeichnen zu können. Allerdings sollte ich mir glaube ich echt erst einmal Gedanken machen WAS ich alles machen möchte um dann zu entscheiden, was führe ich weiter, was werde ich eh niemals wirklich machen. Somit könnte ich mir sehr viel Platz schaffen im Haus wie im Kopf.

16.10. – If I could change my name, it would be:
Da habe ich als Kind ganz oft nachgedacht, da ich meinen Namen so richtig ätzend fand. Als ich noch klein war hießen nur Modelle, Hostessen und Friseusen so. :/
Ich fand damals Stephanie ganz toll, oder Rebecca (so hätte meine Mom mich getauft, wenn sie es hätte entscheiden dürfen). Heute, keine Ahnung. Vielleicht eher was skandinavisches, ich liebe den Klang dieser Namen.

17.10. – Favorite travel sport:
Finde den Fehler. *lach* Ich bin leider nicht so sportlich wie ich es gerne wäre. Aber zählen fotoburpies dazu? Also wenn man sich für das perfekte Bild schon auch mal bäuchlings auf den Boden schmeißt? Oder der gordische Fotoknoten? Dann bestimmt das!

18.10. – Smell I love / remember:
Dieser eigentümliche Geruch den das Haus hatte in dem ich früher mit meinen Eltern wohnte. Altbau, durchgetretene Holztreppen und das schmiedeeiserne Geänder mit dem Holzhandlauf. Ich weiß nicht was es war, aber wenn ich irgendwo diesen Geruch in der Nase habe bin ich wieder in diesem alten Haus in den 80er Jahren.
Ich rieche Flieder gerne und unseren Jasmin im Garten.

19.10. – Favorite Apps:
Instagram liebe ich, weil ich Fotos liebe. WhatsApp, weil praktisch, obwohl ich lieber einen anderen Messenger nützen würde. Da aber eben alle WhatsApp nützen ist es sehr schwer etwas anderes zu benützen. Habe mich ja lange gewährt und irgendwann aufgegeben. Da man regelmäßig vergessen wird, da man eben nicht in WA ist. :/

20.10. – Words I hate:
Ganz vorne ist da Foidel. Das kling schon nach Gammel, ekelhaft und unappetittlich. Foidel = Norddeutsch für Putzlumpen zum Bodenwischen. Grützwurst. Klingt ebenfalls widerlich. Habe sie noch nie gegessen und die Grütze ist wohl Hafergrütze, aber das Wissen darum macht sie mir nicht leckerer. Ziemlich alle Neukreationen die unsere Politiker so absondern in letzter Zeit. Sowas wie Asyltourismus oder ähnliches finde ich total grausam, da es das Thema Asyl komplett ad absurdum führt.

The List Project 2014 – Teil 4

über The List Project 2014 

12.10. – Celebrity crushes I’ve had:
Als Teenie war ich wie alle Mädels durch aus in den ein oder anderen Schauspieler und oder Sänger verknallt. Mein aller erster Schwarm war Bill Ramsay. Ich fand er sah so sympathisch aus, ich liebte seinen amerikanischen Akzent, was ein bißchen dem Fakt geschuldet ist das meine Mom auch Amerikanierin ist. Da war ich 5 Jahre oder so.
Später gab es dann Limahl von Kagagogo, den fand ich ja sooooo süß! *kicher*, Ebenso war ich ganz verliebt in Peter Burns von Dead or Alive (damals noch ein Mann), das er geschminkt war hatte mich nicht gestört, War Boy George ja auch, da ich Punks im allgemeinen toll fand, welche ja auch geschminkt sind war das für mich nie ein Ding. Das da aber noch ganz andere Dinge eine Rolle spielten, wie Transfrau, oder Homosexualität war mir mit meinen 10 Jahren nicht bewußt und wäre mir trotzdem egal gewesen. So ist es das auch heute. Der Charakter zählt doch nicht das Geschlecht und oder was diese Person an sexuellen Vorlieben hat.
Schaupieler gab es natürlich Terence Hill (diese blauen Augen!),  Rob Lowe, Tom Cruise (was sich aber relativ schnell wieder gab), Bruce Willis.

13.10. – Favorite Fonts:
Schriften die ich liebe…
All time favorite ist für mich die Frutiger. Ebenso die Futura. Avant Garde ist auch ein Klassiker den ich sehr liebe.

14.10. – Words to describe myself:
Oh. Ähm. Was beschreibt mich? Finde ich ja immer sehr schwierig sich selbst zu beschreiben, denn die Eigenwahrnehmung oft doch etwas von der Außenwahrnehmung abweicht. Beschrieben wurde ich als stark, selbstbewußt, hilfsbereit. Das letztere lasse ich gelten bei den ersten beiden bin ich mir oft nicht so sicher. Ich bin unabhängig, freiheitsliebend, abenteuerlustig, sensibel, tolerant, gerecht, neugierig (auf neue Dinge, bin schnell Feuer und Flamme für neues). Negatives gibt es auch, ich bin nicht unbedingt entscheidungsfreudig, kann ganz schön stur sein, wenn mir etwas komplett gegen den Strich geht. Tempramentvoll, manchmal nicht im positiven Sinne. 😉

The List Project 2014 – Teil 3

über The List Project 2014 
uuups. Etwas im Hintertreffen mit dem Ausfüllen. ¯\_(ツ)_/¯
Arbeit bringt die ganze schöne Planung durcheinander. *grins*

08.10. – Things I collect:
Vom Bastelbedarf und der Wolle mal abgesehen, habe ich eigentlich keine echte Sammlung. Allerdings haben sich inzwischen 7 Momiji Dolls angesammelt, die ich sehr liebe, auch immer praktisch als williges Fotomodell. 😉

09.10. – Movies that made me cry:
Das ich kein Fan von Schnulzen und Liebesfilmen bin, erwähnte ich schon. Dennoch kann ich wie ein Schloßhund heulen bei Filmen. So geschehen bei Filmen wie „Schindler’s Liste“, „Die Farbe Lila“ “ Kaffee, Milch und Zucker“. Ebenso funktionieren ziemlich alle Studio Ghibli Filme. Es sind Kinderfilme, aber meist mit einem doch eher ernsten Hintergrund.

10.10. – Dream jobs:
Da war ich schon als Kind recht kreativ. Mein erster Traumjob war Millionär, dicht gefolgt von Footballspieler (ja Spieler, nicht Cheerleader noch -Spielerin), Astronaut und Eisenbahnfahrer. Alles samt so richtig typische Mädchenberufe *hüstel* Sag ich ja, ich war immer schon etwas anders, als andere Kinder. Später war es zwar nicht die Tierärztin, weil da muß ich Tiere operieren (auch wenn es ihnen hilft bei Unfällen, o.ä.) und auch Tiere einschläfern, was so gar nicht meines ist. Aber Tierpfleger im Tierpark Hellabrunn wäre es gewesen. Das war meinem Vater allerdings nicht schick genung, weshalb mir dieser Zahn sehr schnell gezogen wurde. Frieurin wie meine Mom war da auch mal im Gespräch, aber da der Verdienst eher mau ist und ich immer eine eigene Wohnung wollte war auch das schnell ausgeschlossen. Danach hatte ich die fixe Idee Automechaniker zu werden (hieß damals noch so). Das wäre nix für mich, reine Männerdomäne käme ich ja gar nicht mit zurecht und überhaupt immer ölig das ist nix.
Hmmmmm, guter Rat war teuer, ich wußte dann gar nicht was ich werden will, nur sehr genau was alles nicht, Bank z.B. auf keinen Fall. Zu guter letzt gab es eine Lehrstelle in der Zeitungsdruckerei in der mein Onkel arbeitete und so wurde ich Schriftsetzerin (heute Mediengestalter genannt). Ich habe nicht mehr mit Setztkästen gelernt, sondern schon auf Computern, allerdings ganz zu Anfang war es kein Mac sondern ein eigenes System, da gab es verschiedene. Mit Druckern zu arbeiten kann kein Stück besser zu sein als mit Autoschraubern, die sind ganz genau so bärbeißig, sexistisch und rüpelig. Und ich habe mich ganz gut durchgesetzt. Hat mir auf jedenfall immer großen Spaß gemacht.
So viel zu das ist ja nix für mich…

11.10. – My magazine collection:
Die sammle ich auch nicht, werden gelesen, auseinandergenommen was noch zum basteln gut ist und gehen dann in die blaue Tonne für Papier. Ich lese gerne die Flow, die MaVie und ab und an die Happy Way. Ansonsten lese ich wohl überwiegend online, weil es bequemer und überall verfügbar ist. 😉