Die Tage werden wieder länger….

It’s so fluffy I’m gonna die

Es ist schön zu sehen das sie Tage wieder länger werden. Merklich sogar. Kurz vor Feierabend ist es dann auch wenigstens noch ein wenig hell. Der Frühling wird kommen auch dieses Jahr, mit Glück wird es sogar ein schöner, das wäre mein Wunsch…

Ich bin ja noch hier aktiv. Und auch das läuft. Immer wenn ich impulsiv denke: „Das MUSS ich haben, frage ich mich ob ich es BRAUCHE, ob ich es einfach nur haben will. Kann ich es leihen, oder gebraucht kaufen?
Zeug habe ich schon mehr als genug. Und es klappt ganz gut. Eine vernünftige Tasche die nicht mein Armeerucksack ist wäre toll, und die habe ich mir gegönnt. Habe in einer Flohmarkt-Gruppe eine superschöne aunts&uncles gefunden, gebraucht, und in gutem Zustand zu einem fairen Preis. Die habe ich mir gegönnt. Von Schwiegervater hatte ich ja noch das Weihnachtsgeld um mir was schönes zu kaufen. Die Tasche ist es also geworden. Und ich bin mehr als glücklich. 130,- € gespart und eine Wunderbare Tasche gerettet um ihr ein 2 Leben zu gönnen. 🙂

Die ganzen Schrott-Taschen (im Sinne von nütze ich nicht, sind witzig aber nicht wirklich eine vernünftige Tasche) werde ich nochmal durchgehen, verschenken oder entsorgen was nicht mehr brauchbar ist. Somit habe ich nicht mehr Zeug, sondern reduziere sogar weiter.

Sport kam diese Woche zu kurz. Ich fühlte mich nicht so auf der Höhe und zusätzlich hatte ich eine kurz und knackig Woche im Bereich fasten. 48 Stunden nichts essen, das ist natürlich für Sport etwas kontraproduktiv. Morgen werde ich dann wenigstens 1 Einheit machen, dafür steht auch der Hausputz an was auch gut und gerne 2 Stunden sind, zählt doch dann auch als Sport? ;P

Dienstag hatte der zukünftige Geburtstag und war mit der Geschenkeauswahl sehr zufrieden. Ich habe ihm einen neuen Rasierer gekauft, sein alter ist ein Relikt! Einen Mörser, da er für unser leibliches Wohl zuständig ist. So kann er dann auch kleine Mengen an Gewürzen zubereiten, schonend statt in der elektro Mühle die für kleinst Mengen auch nicht taugt. Und last but not least den obligatorischen Amazon-Gutschein. Er liest sehr viel und hauptsächlich englische Bücher, so kann er sich da wieder entsprechend versorgen und sich evtl. auch das eine oder andere Teil gönnen was man nicht machen würde weil zu teuer.
Freitag waren wir dann mit Schwiegereltern Essen. Ein sehr netter und geselliger Abend. Die Ablenkung kam mir sehr entgegen.

Freitag hatten wir ja in der Firma endlich das große Vorstellungstreffen unserer neuen Chefs. Beide sind typische Werber, viel blah, blah und Selbstbeweihräucherung wie toll man doch ist und wie toll alles wird. Und chacka wir schaffen das. *würg* (Funfakt: die Powerpoint-Präse wimmelte von Rechtschreibfehlern (ich sag nur Prakmatismus. o.O), nicht das ich fehlerfrei schreibe, will ich gar nicht behaupten, aber als Vortänzer und so hätte ich da schon was mehr erwartet. Und ja da liegt wohl mein Fehler, ich habe etwas erwartet. *lol*)
Es wird also mal wieder umstrukturiert, unsere jetzigen Häuptlinge wollen sich etwas mehr zurückziehen aus dem ganzen Trubel (klang für mich zwischen den Zeilen eher nach langsam zurückziehen und irgdendwann Geldrausziehen und gehen mit Übergabe an die 2 Neuen). Wir werden definitiv umziehen, (am liebsten dieses Jahr, spätestens 2020 Q1) in die Hafencity oder in die Innenstadt. Beides für mich und einige andere Kollegen super ätzend, weil man mit allen Berufstätigen in überfüllten Zügen in die Stadt hetzen darf. Dazu kommt, das unsere Bahn hier leider super unzuverlässig ist, unpünktlich, Zugausfälle am laufenden Band. Ich bin kein Fan von vollen Zügen, da ich leider in überfüllten Zügen zu Panikattacken neige und es sicherlich wieder nach einiger Übung in den Griff bekomme, was mich allerdings unmengen an Kraft kosten wird. Auto ist auch keine Alternative, da man keine Parkplätze bekommt und bezahltes Parken würde mindestens 1 Niere sowie ein linkes Auge kosten! Mal ganz davon abgesehen das ich mich mit dem Berufsverkehr in die Innenstadt quälen darf. Alles in allem wird mich (egal ob Öffi oder Auto) die An- und Abfahrt mindestens 1,5 bis locker 2 Stunden kosten wird (obwohl es von der Strecke her maximal 30-40 Minuten wäre). Ich würde ja gerne eher weniger arbeiten, so um die 35-38 Stunden statt der 40+ Stunden die ich im Moment schuffte. Was aber auch nicht geht. Das machen die nicht und wenn nur zeitlich begrenzt. :/ Das heißt dann wohl ich werde mir was anderes suchen müssen wo ich besser hin komme….
Bis dahin erstmal Ruhe bewahren und sehen was da nun auf uns zukommen mag. Wenn es doof wird, naja, dann werde ich wechseln.

Heute habe ich mal wieder gebacken. Ich bin da ja echt eine Katastrophe, es sieht immer aus wie auf einem Schlachtfeld, keine Ahnung wie ich das immer schaffe. Aber wenigstens lecker ist er geworden der Gugelhupf aus Schoko. 😀 Der beste Kuchen den ich bisher gemacht habe. Und alles ganz selbst, also keine Backmischung wie ich es sonst nütze. Ein bißchen stolz bin ich schon, 😉

2018 – meine Retrospektive

2018 habe ich, recht ähnlich dem Bild, als recht turbulent und schon fast wild empfunden. So vieles ist passiert.
Der super lange und heiße Sommer, einhergehend mit Dürre und Feuer.
Ewigkeitsdiskussionen in der Politik, Hetze, Hass und viele traurige Bilder.
Tsunami in Indonesien nach einem Vulkanausbruch, die Höhlenrettung in Thailand. Dazu ein wenig geTrumpel und Gepolter aus Amerika, Russland und dem Rest der Welt. Das Brexit-Chaos was immer noch tobt und offensichtlich kein Ende in Sicht zu kommen scheint. Unsere Politik die mir irgendwie ziellos, führungslos, uninspieriert, uninformiert erscheint….

Dann sind einige tolle Menschen verstorben, die Inspiration und Teil meiner Kindheit waren. Stephen Hawking, Stan Lee, Rolf Hoppe, Wolfgang Völz, Burt Raynolds, Dieter Thomas Heck. Um nur einige zu nennen.

In China wurden die ersten gentechnischveränderten Menschen geschaffen. Spannend, aber auch erschreckend irgendwie….

So klang 2018 bei mir:

Hörbücher und Hörspiele die ich 2018 gehört habe:

  • Hirngespenster / Autor: Ivonne Keller / 3/5*
  • Splitter / Autor: Sebastian Fitzek / 5/5*
  • Die Rückkehr von Captain Future / Autor: Edmond Hamilton / 5/5*
  • Die Optimierer / Autor: Theresa Hannig / 5/5*
  • BIOS / Autor: Daniel Suare / 5/5*
  • Control / Autor: Daniel Suarez / 5/5*
  • Silo (Level, Exit) / Autor: Hugh Howey / 5/5*
  • Harry Potter / Autor: J.K. Rowling / 5/5*
  • Prinzessin Fantaghiro / Autor: Jennifer Alice Jager / 5/5*
  • Blackout, Teil 1 / Autor: Marc Elsberg / 5/5*

Dystopien klar in der Überzahl. Silo 1 (Teil 2 und 3) war grandios, und stellenweise bedrückend, klaustophobisch und extrem abgefahren. Die Optimierer war mein persönliches Highlight auf diesem Sektor.
Würde ich sofort weiterempfehlen.

Harry Potter, ich habe mich seit jeher total dagegen gesträubt, ich mochte die Filme nicht (hauptsächlich schon wegen des Schauspielers den ich echt nicht sehen kann), und dann Kinderbuch, ich weiß ja nicht. Eine liebe Kolleging legte mir das aber sehr nachdrücklich ans Herz, da die Bücher (vergiß die Filme, die sind wie üblich Mist, gekürzt, umgeschrieben, mäh) richtig, richtig gut sind! Und was soll ich sagen. Sieh hatte 100% recht. Großartig geschrieben, liebevolle Details und immer wieder dieser Aha-Effekt. Habe ich definitiv nicht zum letzten mal gehört!

Prinzessin Fantaghiro, die Sprecherin fand ich eher semitoll, aber ich liebe dieses Märchen, und was soll ich sagen, die Serie wurde auch hier dem Buch exakt 0 gerecht. Ich liebe Fantaghiro, diese kleine rebellische Prinzessin die es nicht einsehen kann warum Mädchen denn nicht auch all das tun können war Jungs dürfen. Und ja, ich habe da ein bißchen mich wieder erkannt. ;P

Blackout ist eine Hörspielfassung die MEGA spannend war, und beängstigend. Thema, was passiert wenn unsere Stromversorgung durch Terorristen gekappt würde. Beklämment, spannend, faszinierend und durchaus augenöffnend. Ich warte sehnsüchtig auf den nächsten Teil!!!

Captain Future – Hörspiel. Held meiner Kindheit. Was habe ich ihn doch vergöttert! Spannend und abwechslungsreich. Glücklicherweise ist Captain Future nicht so ein doofer chauvie wie in seiner Zeichentrickserie. ;))

Meine Film Top 10 für 2018 (Aufzählung):

Mein Gewerkel 2018:

Und sonst so?
Habe ich mir im Sommer meine lang ersehnte Spiegelreflex gekauft, da meine alte Canon den Geist aufgegeben hatte.

Im Sommer ging unser Urlaub nach Plön und Schleswig mit kurzem Abstecher in mein geliebtes Haitabu.

Im Spätsommer habe ich mir endlich mein Piercing setzen lassen, wenn ich meine Freundin in Bayern besuche gibt es noch eines, für uns beide. 😀

Habe ich eine coole App gefunden mit der man wilde Müllhalden melden kann damit die Stadt diese dann entfernt. Klappt soweit ganz gut. 2 Meldungen, 2 x entsorgt.

Hatten wir soviele Überstunden das ich es mal wieder geschafft habe meine Gesundheit kurzzeitig zu ruinieren. Mit etwas kürzertreten geht es momentan wieder. Ich hoffe nur das die Taktung sich endlich wieder etwas normalisiert, bin zu alt für den Scheiß!
Wenig Zeit für all die Dinge die ich so gerne endlich machen will, Sport zum Beispiel. Schwedisch lernen, mehr lesen, und, und, und, die Liste ist verdammt lang. Jaja, alles Ausreden. Ich weiß, aber mehr als meine Mittagsrunde von 1 Stunde bekomme ich einfach nicht gebacken. Zu kaputt und Feierabend zu kurz und ja ich brauche wenigstens 7,5 Stunden Schlaf sonst funktioniert meine Maschine Gehirn nicht mehr richtig…

Zum Geburtstag habe ich meine heißgeliebten Hunter Gummistiefel bekommen mit denen ich schon seit gefühlt ewig liebäugle, also ist Regen nun auch kein Argument mehr für nicht spazieren gehen! 😉

Friseur war ich auch noch irgendwann im November oder Anfang Dezember, der Plan die Haare wachsen zu lassen scheiterte diesmal an der spontanen Idee mir eine neue Frisur zu verpassen. Eine wie sie Queenie Goldstein in „Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ trägt.
Guggst Du hier:
https://www.moviepilot.de/news/phantastische-tierwesen-harry-potter-spin-off-etabliert-bisher-unbekannte-hexen-art-176400

Dann im Dezember hat sich die bessere Hälfte dann doch durchgerungen und mir den Antrag gemacht. Ganz romantisch, sonntagmorgens nach dem Aufwachen. Ich mit Panda-Augen und Sturmfrisur recht verdattert. Ohne glamour, brimborium und gedöns, genau wie ich es mag. Hätte er mich vor versammelter Mannschaft gefragt hätte ich 100% Nein gesagt und hätte mich kommentarlos verdrückt. Soooooo nicht mein Ding.

Tja, dann bin ich wohl verlobt jetzt. Heirat irgendwann nächstes Jahr.
Ich: Will eine 7 im Datum, egal wo, er: Hätte es gerne warm. Sollte sich ja recht einfach regeln lassen. Keine Ahnung was ich nu alles organisieren muß an Papierkrams. Da ich keinen Kontakt zu meinem Erzeuger habe wird das mit der Geburtsurkunde oder was aus dem Stammbuch noch gebraucht werden könnte schwierig. Na, wird sich finden. Feier wird es auch keine geben, nur wir beide und Standesamt feddisch. Diese riesen Feiern mit Prinzessinenkleid und blöden Spielen ist der totale Horror für mich. Außer meinem Opa hätte ich eh nur meine Mom und meinen besten Freund mitgenommen, aber wenn man den einläd muß man ja auch den… Ich muß mal gar nix, keiner wird eingeladen fertig. Tag gerettet, keine Familientragödie, keine Dramen. Nur mein Tag. Nur meine Hochzeit. Klingt schön.

Und dann noch?
Weihnachten ist für mich immer ein Graus. Nicht weil seine Eltern ansträngend wären, sind sie glücklicherweise gar nicht, auch nicht meine Mom. Aber 30 Jahre Weihnachtsterror stecken noch tief in meinen Knochen und machen triste Gedanken statt weihnachtliche. Schwermut statt stille Nacht. Ist nicht schlimm. Kenn ich schon.
Am 21. 12. ist ja auch immer der kürzeste Tag und auch das steckt mir immer sehr in den Knochen, danach geht es aber auch immer bergauf. Die Tage werden immer ein klein wenig länger.

Für 2019 habe ich auch schon etwas geplant. Im Internet bin ich über eine tolle Seite gestolpert „Ein Jahr ohne Zeug“
Also 1 Jahr lang nichts kaufen (Gebrauchtszeug, also nicht Lebensmittel oder Waschmittel, Hygiene, das ist ausgenommen). Einfach mal schauen, was kann ich reparieren, gebraucht kaufen wenn ich es ersetzen muß, recyclen, oder statt der Bohrmaschine kaufen vielleicht borgen. Bin guter Dinge, denn selbiger habe ich viel zu viel….




Besinnlicher Advent vs. Weihnachtsstreß

Weihnachten kommt in großen Schritten näher.
Geschenke check
Weihnachtspost check
Geburtstagspost check
Pakete verschicken Montag
Plätzchenbacken
Somit bin ich doch recht entspannt.
Einpacken werde ich alles morgen, dann nehme ich das Paket mit und werde es losschicken.

Geschmückt habe ich letztes Wochenende, nur ein bißchen. Unsere Bude ist nicht so groß und dann wirkt es doch schnell vollgestopft. Aber ganz darauf verzichten mag ich nicht.
Weihnachtsbaum machen wir eben auch aus Platzgründen nicht. Auch finde ich die Lichteroffensive der Nachbarn etwas anstrengend, 2 Häuser weiter ist es doch schon arg viel Licht und so bunt. oO
Ich habe draußen gar keine Lichter, leuchtet hier alles schon genug. Da muß ich nicht auch noch mitmachen.

Gestern war ich in der Mittagspause in einem kleinen Einkaufscenter das in der Nähe der Areit ist, einfach etwas stöbern und ein leckeres Gericht vom Inder holen. Bei einem großen Buchhänder habe ich ein tolles Buch gefunden. Ein Bulletjournal mit Anleitung zum selbstgestalten, mit enthalten ein paar Aufkleber, eine Schablone und eine Code für ein paar Vorlagen zur Gestaltung. Sehr schön. Das habe ich mir dann als Geschenk für mich gekauft. 😉

An der Kasse stand eine ältere Dame vor mir und war am bezahlen, aber es fehlten 21 Cent. Ihre Freundin war irgendwo weiterhinten im Laden und nicht in Ruf- und/oder Hörweite. Sie war sehr nervös, es war ihr offensichtlich sehr unangenehm.
21 Cent sind nichts, ich habe also meine Geldbörse gezückt und sie der Kassiererin gegeben. Die ältere Dame war total gerührt hat sich 1000-fach bedankt. Die Dame an der Kasse meinte, das ist es warum sie ihren Job liebt, wenn Kunden so lieb zueinander sind und ohne federlesen aushelfen.

Ich meinte nur, das ist doch nix. Eine gute Tat am Tag, und meine habe ich hiermit erledigt. Fanden die beiden Damen witzig und ich meinte dazu nur, man muß viel öfter nett zu einander sein, nervige Menschen gibt es viel zu viele auf der Welt. Dem wurde promt absolut zugestimmt.

Eine kleine Tat, die einer älteren Dame aus der Klemme half, mir den Tag versüßt hat und ein Lächeln auf das Gesicht der Dame an der Kasse zauberte. So einfach ist es manchmal.

Urlaub – auch wenn es nur 3 Tage sind

Ich hab ja einiges auf dem Zettel für meinen Urlaub. Und gestern gleich mal die eiligsten Projekte fertig gestellt.
Da ist zum einen der Adventskalender für meine Mom. Das Badesalz für das Weihnachts- Geburtstagspaket für meine beste Freundin sowie den Schal der fertig werden muß, da er auch mit in dieses Paket muß. *waaaaaaaaah*

Erst dachte ich, das bekomme ich nie im Leben in der kurzen Zeit hin, und dann hab ich das gestern alles fertig bekommen. 😀

Für den Adventskalender habe ich den ganzen November (mit Hilfe meiner lieben Kollegen und die Rollen aus dem Klo in der Firma) leere Klopapierrollen gesammelt.
Die Idee diese mit Washi-Tape verzieren, einen Hübschen Aufkleber mit Zahl, Band (Ich hatte noch ein paar Rollen Bäckerband) und einen interessant geformten Zweig. Was sich da immer gut eignet ist ein Zweig des Korzenzieherhaslenußstrauchs, da sie in schönen kringeligen Formen wachsen. Die Klorollen habe ich mit der Lieblingsschokolade meiner Mom gefüllt, dazu einen Lipenbalsam, ein kleines Duschgel, Handcreme, und Badesalz für die Füße.
Oben und unten dann die Rolle einklappen so daß man eine Kissenverpackung hat. Das Band habe ich mit verschiendenen Washi-Tapes fixiert die Zahl darauf und das ganze auf dem Zweig verteilen. Meinen Zweig hatte ich irgendwann im Sommer gefunden und dachte der sieht interessant aus, daraus kann man noch was machen. Ein langes Band zum Abschluß links und rechts an den Enden befestigt, kann man den Kalender nun aufhängen.

Der Kalender für den Mann war einfacher, ich hatte letztes Jahr ein Adventskalenderhaus aus Pappe gekauft das man wieder nützen kann, der wurde mit seiner Lieblingsschoko gefüllt, für Nikolaus und Weihnachten kommen je noch Gutscheine für den Internet-Händler seiner Wahl hinein, damit er wieder Bücher kaufen kann, die er sich sonst eher verkneifen würde weil teurer.

Das Badesalz war schnell zubereitet. Zubehör habe ich schon Anfang des Monats organisiert. Die Idee habe ich von einem Blog den ich gerne lese da sie immer tolle Ideen hat was man als kleine Geschenke selbstherstellen kann.
(Achtung: Werbung für einen Blog) Guggst Du hier -> diycarinchen

Dann war da ja noch mein CraSy Fachwerk (So der Name des Schals) der fertig werden muß damit ich es noch rechtzeitig in das Paket bekomme um es rechtzeitig zu Weihnachten und Geburtstag bei meiner besten Freundin ankommt. Gestern habe ich dann die restlichen Meter Wolle noch verhäkelt und habe es sogar fertig bekommen. *puh*
Video zu meinem neuen Lieblingsschal habe ich hier eingefügt:

Nun muß ich noch Geschenkverpakung kaufen damit ich alles hübsch einpacken kann und es dann auf den Weg bringen. Klang nach sooooo viel zu tun und doch habe ich alles fertig bekommen und sehr viel schneller als gedacht. Naja, da habe ich noch einen Schal der eigentlich für Schwiegermuttern gedacht war und ein paar dicker Socken für den Mann (da seine letzten Socken große Löcher hatten). Also werde ich noch genug zu tun haben. Langeweile wird bestimmt  nicht aufkommen. *kicher* Weil wenn man nix zu tun hat, sucht man sich was zu tun, oder so. ^^


The List Project 2014 – Teil 7

über The List Project 2014

28.10. – My bad habits:
Früher hätte ich gesagt rauchen, das habe ich aber glücklicherweise aufgehört und bin seit mindestens 13 Jahren rauchfrei. Schlechte Angwohnheit, hmmmm, mich zu sehr über das Verhalten anderer zu ärgern. Auch wenn es nicht mitelbar mit mir zu tun hat, regen mich manche Verhaltensweisen richtig auf, was weder meinem Magen noch mir gut tun. Da sollte ich dringend lernen bei mir zu bleiben und mich nicht von jedem Mist auf die Palme bringen zu lassen.

29.10. – Staple grocery items:
Hmmmm. Das bruchfeste und schwere nach unten, oder so. 😉

30.10. – Pet peeves:
Was mich besonders ärgert ist unüberlegtet Verhalten, ignorantes Verhalten, und Egoismus. Als Beispiel wenn man seinen Müll einfach an den Recycling-Spots ablädt statt sich selbst um die korrekte Entsorgung zu kümmern, frei nach dem Motto, mir Wurst ich zahl eh genug Steuer sollen es doch die Behörden entsorgen. Und noch besser diese Menschen die ihre Altreifen einfach in den Wald schmeißen. Sowas macht mich richtig sauer! 😦

31.10. – All time favorite songs:
Zum Beispiel das hier:

oder auch:

geht auch immer:

ich habe ganz viele Songs die ich immer und immer wieder gerne höre, je nach Stimmung und/oder Lebenslage. Jedes einzelne hat aber auch tatsächlich eine Bedeutung für mich, kann mich trösten, mich aufbauen oder mir durch schwere Zeiten helfen. Ebenso meine albernen Seiten hervorbringen mich schmunzeln lassen und mir Gänsehaut am ganzen Körper verpassen (diesmal aber die der guten Sorte;).) Musik ist ein wichtiger Part in meinem Leben, auch wenn ich selbst zur unmusikalischen Spezies Mensch gehöre.

 

The List Project 2014 – Teil 6

über The List Project 2014 

October Prompts

21.10. – Favorite Chocolates:
Gerne kräftig und mit etwas mehr. Nüsse, Blaubeeren, Marzipan, Espresso oder so, gerne. Auf gar keinen Fall Schnaps. Ich mag keinen Alkohol in der Schoki1 😉

22.10. – Happy Places:
Natur, draußen. Ich kann gut resetten wenn ich draußen spaziere, in der Natur, gerne am Wasser, im Wald. Hauptsache draußen und wenig Menschen um mich herum. Ruhe, Geräusche der Natur, Wind im Gesicht und ich. Das ist genau das richtige für mich um runterzukommen und mich wieder „zu erden“. Meinen Streßlevel in einen normalen Bereich zu bringen. Am aller besten funktioniert Wasser. Das Meer oder auch nur ein großer Fluß.

23.10. – Favorite Color combinations:
ich mag beerentöne sehr, und schwarz, blau und petrol. Meine absoluten Lieblingsfarben, ob die Kombi so paßt, keine Ahnung, aber man muß es ja nicht aufeinmal anziehen. *kicher* Khaki, Oliv mag ich auch sehr. 😉

24.10. – Favorite Blogs:
Blogs denen ich gerne folge sind hauptsächlich DIY-Blogs und Planer-Blogs. Ich suche ja immer nach neuen spannenden Projekten, egal ob basteln oder Rezepte die interessant klingen. Planer weil ich auch versuche sowas zu machen und es so viele tolle Projekte auf diesem Gebiet geht. Richtig gut bin ich nicht wohl auch weil ich nicht so viel Zeit finde wie ich möchte um diese Projekte auszuprobieren. 😉

25.10. –Good habits I’d like to have:
Da gibt es viele. Leider bin ich auch auf diesem Gebiet weit inkonsequenter als ich das gerne mag. Ich würde gerne mehr Müll vermeiden, noch mehr darauf achten umweltbewußt zu sein als ich es schon bin. Mehr für die Gemeinschaft zu machen als ich es denn tue. Minimalistischer lebe als ich es defakto tue. Weniger wollen mehr secondhand kaufen…
Was sich echt schwierig gestaltet, wenn man nicht mal einen vernünftigen Secondhand Laden in der Nähe hat. :/ Ebenso Müllvermeidung, einen unverpackt Laden in der Nähe währe schön…

26.10. – What’s in my Bag:
In meiner Tasche habe ich: Wohnungs- und Autoschlüssel, eine kleine Tasche für Kopfschmerztabletten und Nagelfeile, Taschentücher, ein kleines Heftchen für spontane Ideen, USB-Sticks und einen Füller. Dann fliegen da noch mein Tablet und das Handy rum. Ein oder zwei Taschen für’s Einkaufen.

27.10. – Favorite stories when I was a kid:
Märchen waren mir immer am liebsten. Alle egal ob Anderson oder Grimm. Am liebsten spannend. Fantasy mochte ich damals eigentlich am liebsten. Aber auch die Geschichte von Heidi fand ich schön. Pippi Langstrumpf war eine meiner liebsten Geschichten, oder Madita mochte ich auch gerne. 🙂

The List Project 2014 – Teil 2

über The List Project 2014 
Auch wenn es schon 4 Jahre alt ist, klingt es nach Spaß, also wird es ausprobiert. 😉

06.10. – Favorite words:
Tolle Worte. Mag ich. Sogar sehr.

Blümerant
ein schönes Wort und auch fast vergessen. (unwohl, übel)

Wanderlust.
Ein Gefühl von Fernweh schwingt hier mit.

Brimborium.
Unnützer Aufwand, überflüssiges Handeln. Basiert auf brimborion (frz. Lappalie). Klingt pompös. Auch so ein lustiges Wort.

Hallodri.
(bayerisch) Ein windiger unzuverlässiger Mann, meist der Damenwelt und dem Trinken zugetan.

G’scheid Haferl
(bayerisch) Ein Klugscheißer, Besserwisser.

Glupperl
(bayerisch) Wäscheklammer, oder auch für Finger gebraucht (eiskalte Glupperl)

Haumdaucha
(bayerisch) Haubentaucher, wobei hier eher der seltsame, eigenartige Mensch gemeint ist. So a Haumdaucha!

Mopelkotze
Wenn einem alles und jeder so richtig auf den Keks geht ist alles Mopelkotze. Oder etwas so komplett sinbefreit ist und man es dennoch machen muß.

07.10. – My Design / Craft Idols:
Da habe ich ganz verschiedene, eigentlich niemand bestimmten. Was ich im Netz finde und interessant finde probiere ich aus. Viele Ideen sammle ich mit Pinterest. Für „wenn ich mal die Zeit dafür habe!“ Bei You Tube war mein Lieblings-Kanal vorallem Theadbanger, immer ausgefallene Ideen, gut erklärt so daß auch ich als manchmal etwas begriffsstutziger Mensch locker folgen kann und ohne großen Vorkenntnisse die Projekte nachmachen kann. 🙂
In Bezug auf Fotografie finde ich Annie Leibovitz großartig, Ihre Bilder haben mich immer sehr inspiriert. Ich mag sie als Person. Ihre Bilder so einfach und so außergewöhnlich.